Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kein weiteres Zögern bei Offshore-Netzanbindung
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Kein weiteres Zögern bei Offshore-Netzanbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 21.12.2012
Böhrnsen (SPD) fordert von der Bundesregierung, ihre zögerliche Haltung bei den Problemen mit der Netzanbindung der Offshore-Windenergie abzulegen. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) fordert von der Bundesregierung, ihre zögerliche Haltung bei den Problemen mit der Netzanbindung der Offshore-Windenergie abzulegen. „Bis zum Ende dieses Jahres sind die Fragen der Haftungsregelung für ausbleibende oder unterbrochene Netzanbindung der Windparks nicht klar geregelt", kritisierte der Regierungschef des kleinsten Bundeslandes im dpa-Gespräch. „Dieser Langmut, den die Bundesregierung an dieser Stelle zeigt, ist absolut unverständlich und bringt die Offshore-Windenergieindustrie aber auch das ganze Thema in Bedrängnis."

Die fünf norddeutschen Bundesländer hätten ihre Sorgen immer wieder vorgetragen. "Die Bundesregierung hat das entgegengenommen, aber sie hat nicht darauf reagiert", sagte Böhrnsen. „Vor allen Dingen ist immer noch nicht geklärt wie der Netzbetreiber, das niederländische Staatsunternehmen Tennet, die Eigenkapitalmittel aufbringt, um zu garantieren, dass Windparks zu einem vereinbarten Zeitpunkt angeschlossen werden." In diesem Punkt sei die Bundesregierung immer noch untätig.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe beim zweiten Energiegipfel erklärt, dass die Bundesregierung eine staatliche Beteiligung in Erwägung ziehe, falls sich die Dinge bei Tennet nicht entscheidend verändern. „Das ist allerhöchste Zeit, da darf man nicht mehr drauf warten, sonst geht es mit der Offshore-Windenergie wirklich schief. Man hätte ein ganzes Jahr lang Zeit gehabt, diese Probleme zu lösen."

dpa

Mehr zum Thema

Am Dienstag trifft sich in Bremen die Offshore-Windenergie-Branche zur Messe  „Windforce 2012". Dort präsentieren bis Freitag 268 internationale Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Erzeugung von Strom im Meer.

26.06.2012

Der dänische Energiekonzern Dong will trotz seines Rückzugs beim Nordsee-Windpark Riffgrund 2 an seinem Offshore-Kurs festhalten.

22.10.2012

Die Anbindung der Windparks in der Nordsee droht sich weiter zu verzögern und den Energiekonzernen schwere finanzielle Schäden zuzufügen.Der neue RWE-Chef Peter Terium sagte dem "Spiegel", der zuständige Netzbetreiber Tennet habe dem Konzern gerade mitgeteilt, dass "es weitere massive Verzögerungen beim Anschluss unseres Offshore-Windparks Nordsee Ost gibt".

24.06.2012
Bernd Haase 20.12.2012
Niedersachsen Diskussion über Aufwandsentschädigung - Ernsting: „Viele fühlen sich degradiert“
Dirk Stelzl 20.12.2012
Jens Heitmann 17.12.2012