Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auf der richtigen Straße
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Auf der richtigen Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.08.2018
Auch das Reifengeschäft läuft bei Continental nicht so gut wie angenommen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpadpa
Hannover

So schnell kann es an der Börse gehen: Um kurz nach Elf am Mittwochvormittag verschickte Continental seine Mitteilung zu den schlechteren Erwartungen für 2018. Um 12 Uhr war der Kurs schon von 185 auf 160 Euro abgestürzt, waren rund fünf Milliarden Euro Börsenwert verschwunden. Doch der Einbruch heißt nicht, dass Continental plötzlich vor einer düsteren Zukunft steht.

Es sind nicht die Zahlen selbst, die Analysten und Anleger verschrecken. Schwerer wiegt, dass Conti nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Voraussagen korrigiert. Vor allem irritiert die Investoren, dass Continental den Ausblick erst vor rund drei Wochen explizit bestätigte. Das zerstört Vertrauen. Aktionäre sind ohnehin nervös, weil Conti sich umstrukturiert und US-Präsident Donald Trump speziell die deutsche Autoindustrie ins Visier genommen hat.

Doch nüchtern betrachtet ist es kein Drama, wenn der Umsatz nicht so stark wächst wie vorher gedacht. Die Ursachen sind in erster Linie temporär. Zum Beispiel leidet Conti darunter, dass Autohersteller wie VW wegen Problemen mit Abgastest WLTP die Bänder tageweise anhalten. Bis 2019 wird sich das voraussichtlich erledigt haben.

Grundsätzlich bleibt Conti in einer starken Position. Das Unternehmen kann mit seinem Elektronik- und Software-Know-How von den Trends zum elektrischen und autonomen Fahren zu profitieren, zumindest besser als die meisten anderen Zulieferer. Conti ist also auf der richtigen Straße unterwegs. Die aktuellen Probleme werden irgendwann wohl nur noch als kleine Schlaglöcher in Erinnerung bleiben.

Von Christian Wölbert

Kunden müssen jetzt zuerst den Auszahlungsbetrag festlegen und dann erst die Geheimnummer eingeben. Dies soll die Sicherheit beim Geldabheben erhöhen.

25.08.2018

Führungswechsel beim drittgrößten Rückversicherer der Welt: Am 1. April wird Jean-Jacques Henchoz neuer Vorstandsvorsitzender. Er löst Ulrich Wallin ab, der dann in den Ruhestand geht.

22.08.2018

Der VW-Konzern kündigt den Beherrschungsvertrag mit dem Lkw-Hersteller. Grund ist ein Gerichtsurteil, das den Wolfsburgern zu teuer wurde.

21.08.2018