Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vor der Hacke ist es duster
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Vor der Hacke ist es duster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.01.2019
Wenn sich die Konjunktur eintrübt, trift das auch die Containerschifffahrt.
Wenn sich die Konjunktur eintrübt, trift das auch die Containerschifffahrt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Selbst als es dem Steinkohlebergbau noch gut ging, lautete das Motto der Branche: Vor der Hacke ist es duster. Volkswirten geht es nicht viel anders: Auch sie können nur darauf hoffen, dass sich ihre Erwartungen an das, was vor ihnen liegt, erfüllen. Anders als unter Tage sind die Risiken für falsche Prognosen zum Konjunkturverlauf ungleich höher, weil es weitaus mehr Variable gibt – entsprechend niedrig ist die Trefferquote der Analysten. Dass sie es dennoch Jahr für Jahr aufs Neue versuchen, spricht für ihren sportlichen Ehrgeiz.

Während des langen Aufschwungs nach dem Ende der Finanzkrise fielen Vorhersagen noch vergleichsweise leicht: Dass die Wirtschaft weiter wachsen würde, konnte als gesicherte Annahme gelten – im Grunde ging es nur um das Tempo. Hier haben sich die Vorzeichen inzwischen deutlich verändert, insbesondere wegen der politischen Risiken. Vor allem eine Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie die erwartbaren Turbulenzen bei einem harten Brexit lassen viele Unternehmen vorsichtig werden.

Das dämpft die Bereitschaft zu Investitionen und hat bereits dazu geführt, dass die Auftragspolster schrumpfen. Sollte in Washington, Peking und London die Vernunft obsiegen, könnte sich diese Bremse auch wieder lösen – vorerst aber geht der Trend in Richtung Abwarten. Eine Stütze für die Konjunktur ist hingegen der private Konsum, auch dank der jüngsten Tarifabschlüsse, der gestiegenen Renten und der 2019 wirksam werdenden Steuerentlastungen für Arbeitnehmer. Für eine vom Export abhängige Industrie wäre das allein aber zu wenig.

Von Jens Heitmann