Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Krise bei Continental: Betriebsrat wirft Management schwere Fehler vor
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Krise bei Continental: Betriebsrat wirft Management schwere Fehler vor

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 28.09.2019
Hauptverwaltung von Continental in Hannover: Der Betriebsrat erhebt schwere Vorwürfe gegen den Vorstand. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Die Arbeitnehmervertreter bei Continental machen die Konzernführung für die aktuelle Krise bei dem Unternehmen mitverantwortlich. „Durch Managementfehler und die Fokussierung auf starkes Wachstum zur Befriedigung der Aktienmärkte“ habe der Vorstand die Kapazitäten in der Produktion in den vergangenen Jahren zu stark ausgeweitet, heißt es in einer Erklärung des Konzernbetriebsrats vom Freitag, die der HAZ vorliegt. Durch die Investitionen in Asien und Osteuropa sei der Konzern hohe Risiken eingegangen – wie der massive Einbruch besonders des Automarkts seit Jahresanfang zeige.

Der Autozulieferer hat in dieser Woche ein umfangreiches Sparprogramm angekündigt. Im ersten Schritt will der Konzern sechs Standorte schließen und rund 3000 Stellen streichen. Bis zum Jahr 2029 seien von den 244 .000 Arbeitsplätzen voraussichtlich rund 20 .000 „von Veränderungen betroffen“, hieß es. In Deutschland handele es sich um 7000 von 62. 000 Stellen. Wie viele Jobs am Ende wegfallen, ist noch nicht entschieden – das Management will Kündigungen nach eigenen Angaben möglichst vermeiden.

Betriebsrat sorgt sich um deutsche Werke

Der Konzernbetriebsrat befürchtet, dass der Wandel zulasten der deutschen Werke geht und der Vorstand vorrangig die „neu entstandenen hochmodernen Kapazitäten“ im Ausland auslasten will. Die meisten Produkte würden aber hierzulande entwickelt, um dann mit hohem Aufwand jenseits der Grenze in die Serienfertigung überführt zu werden. „Das treibt die Fixkosten in die Höhe und lässt Deutschland im Vergleich teuer aussehen“, heißt es in der Erklärung.

Der geplante Sparkurs allein werde Conti nicht aus der Krise führen, betonen die Arbeitnehmervertreter. Sie fordern den Vorstand auf, die Beschäftigten mithilfe eines Qualifizierungskonzeptes fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

Lesen Sie auch:

Sechs Conti-Standorte vor dem Aus – 3000 Jobs weg

Deshalb fallen beim Conti-Umbau vor allem Jobs in Süddeutschland weg

Von Jens Heitmann

Wenn der Zinsüberschuss dahinschmilzt, müssen Banken andere Geldquellen finden, meint unser Kommentator. Deshalb werden – wie die Commerzbank – auch andere Kreditinstitute Gebühren erhöhen.

28.09.2019

Wegen der schwachen Konjunktur setzen Unternehmen vermehrt auf Kurzarbeit. Autoindustrie und Zulieferer leiden am meisten. Das Instrument hat sich bewährt: Die Betriebe können damit ihre Fachkräfte in der Flaute halten.

27.09.2019

Die Gewerkschaft Verdi ruft 2000 Beschäftigte für Freitag und Sonnabend in ganz Niedersachsen zum Streik auf. Am Freitag finden Kundgebungen in Hannover statt.

26.09.2019