Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Land sucht Investor für Nordseewerke
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Land sucht Investor für Nordseewerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:55 05.06.2015
Von Jens Heitmann
Investor gesucht: Die insolventen Nordseewerke. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Alles ist denkbar - auch der Schiffsbau könnte wieder eine Perspektive bekommen“, sagte ein Sprecher von Minister Olaf Lies (SPD) am Donnerstag. Nach HAZ-Informationen sollen sich bereits erste Interessenten in Hannover gemeldet haben.

Das Land und die Arbeitnehmervertreter wollen die vom Nordseewerke- Eigentümer DSD Steel angestrebte Insolvenz in Eigenverwaltung verhindern. Beide Seiten fühlen sich von dem belgischen Konzern hintergangen, weil sie erst unmittelbar vor dem Insolvenzantrag über die prekäre Lage informiert wurden. Inzwischen ist die Norddeutsche Landesbank als alleiniger Kreditgeber im vorläufigen Gläubigerausschuss vertreten; das Land, das für den Kredit von 17 Millionen Euro zu 80 Prozent bürgt, habe einen Gaststatus, hieß es.

Inzwischen ist offenbar auch die Befürchtung gegenstandslos, dass DSD nach der Insolvenz der Nordseewerke das Emder Firmengelände zu Geld machen könnte. Das Areal mit einer Größe von 77 Fußballfeldern gehört einer Nordseewerke-Holding, die mit dem operativen Geschäft nichts zu tun hat. Es gebe hier jedoch eine Mithaftung, hieß es.

Die Nordseewerke haben in der vergangenen Woche zum zweiten Mal Insolvenz angemeldet. Die Werft gehörte früher zu Thyssen-Krupp und wurde dann von einem Windkraftunternehmen übernommen, das die Nordseewerke zu einem Zulieferer für die Offshore-Industrie umrüsten wollte. Nach der ersten Pleite im Herbst 2012 war DSD Steel in Emden eingestiegen. Die Nord/LB hat Kredite von insgesamt 87 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, die größtenteils vom Land verbürgt wurden. Hier drohen Verluste von mehr als 60 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Die vergeblichen Rettungsversuche für die Emder Nordseewerke können den Bund und das Land Niedersachsen mehr als 60 Millionen Euro kosten. Für die inzwischen erneut insolvente frühere Werft hat die Norddeutsche Landesbank nach HAZ-Informationen insgesamt Kredite von 87 Millionen Euro gewährt, die größtenteils über Bürgschaften von Bund und Land abgesichert sind.

Jens Heitmann 03.06.2015

Vor dem Aus standen die Nordseewerke schon öfter - aber nie war das Ende so nah wie jetzt. Vom stolzen Schiffbauer ist nur noch wenig übrig - und die Hoffnungen mit der Windkraft zerschlagen sich.

Jens Heitmann 29.05.2015

Die niedersächsische Landesregierung übt scharfe Kritik an den Eigentümern der insolventen Nordseewerke. „Der von der alten Landesregierung im Jahr 2013 ausgesuchte Investor DSD Steel hat komplett versagt“, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) der HAZ.

Jens Heitmann 29.05.2015

Im Continental-Werk in Gifhorn droht offenbar ein erheblicher Stellenabbau. Nach Angaben aus Arbeitnehmerkreisen will der Konzern 680 der insgesamt 1600 Arbeitsplätze bis 2020 abbauen. Eine Unternehmenssprecherin wollte diese Zahl am Mittag nicht kommentieren.

Jens Heitmann 05.06.2015

Das weltweite Überangebot an Zucker hat Konsequenzen für den Braunschweiger Konzern Nordzucker: Er sieht roten Zahlen für das Jahr 2015 entgegen. "Wegen anhaltend niedriger Preise ist ein positives Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr sehr unwahrscheinlich", teilte Europas zweitgrößter Zuckerhersteller mit.

02.06.2015

Wer tritt die langfristige Nachfolge von Ferdinand Piëch als Aufsichtsratsvorsitzender an? Welche neuen Wege wird Volkswagen einschlagen? Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht im Interview über neue Köpfe für Volkswagen, nötige Umbauten und die Qualitäten des Chefs.

Lars Ruzic 04.06.2015