Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Gute Aussichten für die Wirtschaft im Land
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Gute Aussichten für die Wirtschaft im Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:03 17.01.2014
Von Dirk Stelzl
Niedersachsens Wirtschaft boomt wieder: Besonders in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik läuft es wieder deutlich besser. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Viele Firmen erhalten mehr Aufträge, wollen stärker investieren und die Belegschaft erweitern. Dies hat die jüngste Konjunkturumfrage der niedersächsischen Industrie- und Handelskammern (IHK) unter 2000 Unternehmen ergeben. „Alle Branchen sind im Augenblick auf Expansion ausgerichtet“, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover, Horst Schrage, am Freitag. Er rechnet damit, dass die Wirtschaft des Bundeslandes in diesem Jahr um etwa zwei Prozent wachsen dürfte.
„Es ist für uns schon überraschend, dass das Signal jetzt so deutlich ist und dass es über alle Branchen hinweg so deutlich ist“, sagte Schrage in Hannover. Auch im vergangenen Jahr habe sich die Wirtschaft recht gut entwickelt – doch „wir haben immer auf den dynamischen Impuls gewartet“. Die vergangenen Monate hätten offensichtlich den Durchbruch zu einer Verbesserung „auf breiter Front“ gebracht.

Die Binnenkonjunktur profitiert demnach auch von höheren Tariflöhnen für die Beschäftigten. Außerdem hätten sich die Exportaussichten dank einer Belebung der Märkte in Amerika, Asien und Europa verbessert. „Die Weltwirtschaft wächst, und die schwierige Lage in den europäischen Krisenländern entspannt sich“, erklärte die Kammer.

Der IHK-Konjunkturklimaindikator ist im vierten Quartal 2013 um sieben auf 119 Punkte gestiegen. Er liegt damit deutlich über dem langjährigen Durchschnitt.

91 Prozent der Unternehmen beurteilten in der Umfrage ihre aktuelle Lage als gut oder zumindest befriedigend. 36 Prozent berichteten von guten Geschäften – nach 32 Prozent im Quartal zuvor. Nur neun Prozent waren mit ihrer Situation nicht zufrieden. Im Vorquartal hatte der Anteil dieser Firmen bei 12 Prozent gelegen. Außerdem blickt die Wirtschaft mit größerer Zuversicht nach vorne: Hatten im Vorquartal noch 20 Prozent der Unternehmen bessere Geschäfte erwartet, so sind es nun 28 Prozent.

Die hannoversche IHK ist sich sicher, dass die Wirtschaft 2014 deutlich stärker wachsen wird als im vergangenen Jahr. 2013 legte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland nach vorläufigen Zahlen um 0,4 Prozent zu. Schrage geht auch von einer steigenden Beschäftigung aus – allerdings hätten Unternehmen oft Schwierigkeiten, genügend Fachkräfte zu finden. Die Betriebe investierten wieder verstärkt in eine Erweiterung ihrer Kapazitäten und weniger in Rationalisierung.
In der Industrie machen besonders Maschinenbau- und Elektrotechnikunternehmen bessere Geschäfte. Auch in der Automobilbranche ging es zuletzt aufwärts. Der Bauwirtschaft kam die milde Witterung zugute. Im Einzelhandel verlief das Weihnachtsgeschäft überwiegend zufriedenstellend – bei Bekleidung und Unterhaltungselektronik stellt sich die Branche aber eher auf rückläufige Umsätze in den kommenden Monaten ein. Die Zeitarbeitsbranche, in der es in  vergangenen Jahren Einbußen gab, erwartet inzwischen wachsende Umsätze.

Die Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin-Hannover (LBS Nord) hat vergangenes Jahr – wie andere Bausparkassen – Verträge aus früheren Jahren gekündigt, die noch mit hohen Guthabenzinsen von bis zu 4 Prozent ausgestattet sind. Insgesamt seien davon etwa 5000 Kunden betroffen gewesen.

Albrecht Scheuermann 17.01.2014

In der Reisebranche zeichnet sich das Aus für den Flächentarifvertrag ab. Nach mehr als drei Jahren ergebnisloser Verhandlungen will der Marktführer TUI Deutschland aus der Arbeitgebervereinigung im Deutschen Reiseverband (DRV) ausscheren und einen Haustarifvertrag abschließen.

Jens Heitmann 17.01.2014

In der Debatte um Zuwanderung und Freizügigkeit meldet sich jetzt die Wirtschaft zu Wort. Die deutschen Unternehmen sind nach Einschätzung von Unternehmern und Arbeitsmarktexperten zunehmend auf Zuwanderung von Mitarbeitern aus dem Ausland angewiesen.

Dirk Stelzl 13.01.2014