Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Meyer Werft baut seit 25 Jahren Kreuzfahrtschiffe
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Meyer Werft baut seit 25 Jahren Kreuzfahrtschiffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 06.05.2011
Die Meyer Werft in Papenburg baut seit 25 Jahren Kreuzfahrtschiffe. Hier geht die Homeric 1985 vom Stapel. Quelle: dpa
Anzeige

Am 6. Mai 1986 lieferte das Unternehmen den ersten Kreuzfahrtriesen aus, die „Homeric“. Das Schiff lief noch nach herkömmlicher Art quer vom Stapel und war das einzige Kreuzfahrtschiff, das die Meyer Werft unter freiem Himmel baute. Schon das Nachfolgeschiff, die „Crown Odyssey“, entstand in einem Baudock, sagte Werftsprecher Günther Kolbe.

Beim Bau der „Homeric“ war noch manches anders als heute. Dieses Schiff sei das einzige gewesen, das während des Baus für eine Probefahrt auf der Nordsee von Papenburg über die Ems gefahren wurde, erzählte Kolbe. „Als wir zurückkamen, haben wir mit der Backbordseite vorne die Jann-Berghaus-Brücke in Leer touchiert und oberhalb der Wasserlinie einen kleinen Kratzer hineingefahren.“

Anzeige

Heute passierten solche Pannen nicht mehr, obwohl die Schiffe inzwischen dreimal so groß sind wie damals. Mittlerweile navigieren die Ozeanriesen zentimetergenau auf der kleinen Ems, auch dank Satellitensystemen.

Ebenso alt wie der Bau von großen Kreuzfahrtschiffen 40 Kilometer tief im Binnenland ist die Kritik von Umweltschützern daran. „Damit haben die Probleme an der Ems angefangen“, sagte Vera Konermann, Gewässerreferentin beim BUND-Landesverband Niedersachsen.

Die ökologischen Bedingungen hätten sich wegen der notwendigen Ausbaggerungen kontinuierlich verschlechtert - die Ems musste für die Fahrt der riesigen Schiffe zur Nordsee immer tiefer ausgebaggert
werden.

Immerhin sitzen inzwischen Werft, Politiker und Umweltschützer an einem Tisch und suchen nach einer Lösung, Umweltschutz und Schiffbau in Papenburg unter einen Hut zu bringen. „Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, dass es eine solche Lösung vielleicht nicht gibt, weil es doch zu widersprechende Interessen sind“, sagte die Naturschützerin.

dpa

Albrecht Scheuermann 05.05.2011
Jens Heitmann 04.05.2011