Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mildes Herbstwetter lässt Arbeitslosigkeit sinken
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Mildes Herbstwetter lässt Arbeitslosigkeit sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 01.12.2009
Anzeige

Das milde Herbstwetter hat in Niedersachsen, Bremen und Hamburg im November zu leichten Rückgängen der Arbeitslosigkeit geführt. In Schleswig-Holstein registrierten die Arbeitsagenturen im November dagegen einen saisonüblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Nach Angaben der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit waren in Niedersachsen im November 289.714 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 1446 Menschen weniger als im Oktober.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen allerdings um 11 277. Die Arbeitslosenquote betrug im November 7,3 Prozent und lag damit auf dem Niveau des Vormonats. Im November 2008 bewegte sich die Quote bei 7,0 Prozent.

Im Land Bremen waren im November 37.053 Menschen arbeitslos gemeldet, 491 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag die Zahl der Arbeitslosen um 2528 höher. Die Arbeitslosenquote betrug 11,5 Prozent nach 11,6 Prozent im Vormonat. Vor einem Jahr lag sie bei 10,7 Prozent.

Nach Einschätzung der Arbeitsmarktexperten wirkte sich vor allem die milde Witterung positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Dadurch seien die bei Wintereinbruch üblichen Kündigungen im Baugewerbe bislang ausgeblieben, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, Klaus Stietenroth. Hinzu komme, dass Kurzarbeit den Arbeitsmarkt weiterhin stabilisiere.

Die Wirtschaftskrise sei jedoch „nach wie vor spürbar“, sagte Stietenroth unter Hinweis auf die seit Monaten über dem Vorjahresniveau liegenden Arbeitslosenzahlen sowie die nachlassende Nachfrage nach Arbeitskräften. Er fügte hinzu: „Eine deutliche Eintrübung des Arbeitsmarktes ist bereits abzusehen.“

In Hamburg ging die Zahl der Arbeitslosen im November um 400 Personen auf 77.300 zurück. Damit waren aber 7900 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen als noch im November des Vorjahres. „Vor allem die Zahl der Menschen, die sich erstmals bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet haben, ist im Vorjahresvergleich um 41 Prozent auf 7000 angestiegen“, sagte der Chef der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, Jürgen Goecke, am Dienstag. Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise würden in diesem Monat deutlich sichtbar. Die Arbeitslosenquote betrug 8,4 Prozent nach 8,5 Prozent im Vormonat. Vor einem Jahr lag sie bei 7,7 Prozent.

In Schleswig-Holstein waren im November 105.100 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 1000 mehr als noch im Oktober. Gegenüber dem Vorjahresmonat stieg die Zahl der Arbeitslosen um 4200 Menschen an. Die Arbeitslosenquote betrug im November wie im Vormonat 7,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 7,1 Prozent betragen.

ddp