Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen treibt Wettbewerb im regionalen Bahnverkehr voran
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niedersachsen treibt Wettbewerb im regionalen Bahnverkehr voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 11.08.2010
Niedersachsen treibt den Wettbewerb im regionalen Bahnverkehr voran.
Niedersachsen treibt den Wettbewerb im regionalen Bahnverkehr voran. Quelle: dpa
Anzeige

Das teilte die Landesnahverkehrsgesellschaft am Mittwoch mit. Von dem Wettbewerb verspreche man sich ein gutes Fahrplanangebot zu geringeren Kosten. In der Heide und zwischen Bremerhaven und Cuxhaven fährt bisher die DB, auf den übrigen Strecken private Konkurrenz. Für alle Linien stellt die Nahverkehrsgesellschaft schnelle und moderne Dieseltriebzüge bereit.

Um die Vergabe der wegen öffentlicher Zuschüsse lukrativen Regionalstrecken gibt es auch in Niedersachsen ein hartes Ringen zwischen der Deutschen Bahn und ihren privaten Wettbewerbern. Während das Hanse-Netz im Nordwesten erneut an die Privatbahn Metronom vergeben wurde, konnte die Deutsche Bahn das bis nach Westfalen reichende Netz der S-Bahn Hannover verteidigen.

Einen enormen Fahrgastzuwachs verspricht sich die Nahverkehrsgesellschaft auf der Heidebahn von Hannover über Walsrode und Soltau nach Buchholz. Hier werden derzeit 116 Millionen Euro in den Ausbau der Gleise investiert. Die Züge sollen künftig häufiger und statt mit Tempo 80 mit 120 Stundenkilometern pendeln. Auch die nun ausgeschriebene Strecke Bremen-Soltau-Uelzen soll für Tempo 120 ausgebaut werden, leider sei die Finanzierung aber noch offen. Derzeit sind auf den Strecken in der Heide rund 1600 Fahrgäste unterwegs.

Eine leichte Zunahme der Fahrgastzahlen streben die Bahnplaner auf den Linien Cuxhaven-Bremerhaven-Bremervörde-Buxtehude an, hier pendeln derzeit zwischen 800 und 1300 Reisenden pro Tag. Gut ausgelastet seien bereits die Bahnen von Bünde/Westfalen über Hameln und Hildesheim nach Bodenburg mit 1200 Pendlern, ein großer Zuwachs wird hier nicht mehr erwartet.

dpa