Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen weist Schuld bei Genmaisskandal von sich
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Niedersachsen weist Schuld bei Genmaisskandal von sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 10.06.2010
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Nach der unerlaubten Aussaat von gentechnisch verändertem Mais aus Niedersachsen in fünf Bundesländern hat das Agrarministerium in Hannover den Vorwurf schlampiger Überwachung zurückgewiesen. Sehr geringe gentechnische Veränderungen hätten sich am 12. April bestätigt, sagte Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) am Donnerstag im Parlament. Verzögerungen bei der Information betroffener Bauern hätten sich vor allem durch die Weigerung der Saatgutfirma zur Offenlegung ihrer Lieferdaten ergeben.

Der Mais wurde an Händler in sieben Bundesländern geliefert und in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Baden-Württemberg und Bayern auf rund 2000 Hektar Fläche ausgesät. Er solle untergepflügt oder noch vor der Blüte abgeerntet und in Biogasanlagen vebrannt werden, sagte Grotelüschen. „Ein Schadensersatz wird durch das Saatgutunternehmen erforderlich sein“, juristische Unterstützung erhielten die Landwirte vom Landesbauernverband.

Anzeige

„Es hat keine negativen Auswirkungen auf Menschen, Umwelt oder Tiere gegeben“, sagte die Ministerin. Im Ausland werde der Mais mit einer Resistenz gegen ein oft verwendetes Unkrautbekämpfungsmittel bedenkenlos angebaut, das Zulassungsverfahren für die EU laufe. Den Vorwurf der Schlamperei und des Zurückhaltens von Informationen, den die Grünen-Landtagsfraktion und zuvor auch Greenpeace formuliert hatten, wies Grotelüschen zurück. Dabei handele es sich um „Effekthascherei, Populismus und bewusste Verunsicherung der Bevölkerung“. Negative Auswirkungen etwa für Imker oder benachbarte Landwirte seien nicht zu erwarten.

Die Grünen warfen der Landesregierung vor, dass es Niedersachsen anders als anderen Bundesländern nicht gelungen sei, die Überprüfung des Maissaatgutes bis Ende März abzuschließen. Darauf hatten die Länder sich verständigt, um die Aussaat von gentechnisch verändertem Mais zu verhindern.

Erst in den letzten Proben seien Probleme festgestellt worden, sagte die Ministerin. Wegen erkrankter und verreister Mitarbeiter habe es dann eine zweiwöchige Verzögerung bei der Information des Umweltministerium und der Saatgutfirma gegeben, die am 27. April erfolgte. Erst per Gerichtsbeschluss vom 3. Juni habe die Firma zur Offenlegung ihrer Lieferdaten gezwungen werden können.

dpa