Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Phil Rumbol wird neuer Bahlsen-Chef – der erste außerhalb der Familie
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Phil Rumbol wird neuer Bahlsen-Chef – der erste außerhalb der Familie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:23 11.03.2020
Bahlsen-Konzernzentrale an der Podbielskistraße in Hannover. Quelle: Heidrich
Anzeige
Hannover

Der Kekshersteller Bahlsen setzt zum ersten Mal auf einen Firmenchef, der nicht zur Unternehmerfamilie gehört. Auf Werner M. Bahlsen, der sich 2018 als Vorstandschef zurückgezogen hatte, folgt zum 7. April der 53-jährige Brite Phil Rumbol, wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte. Die Miterbin und Tochter Verena Bahlsen soll als aktive Gesellschafterin an der langfristigen Ausrichtung des Unternehmens mitwirken und sich vor allem in Innovation, Kulturwandel und Markenentwicklung einbringen.

Erfahrung bei Süßwarenhersteller – und beim Brauereikonzern InBev

„Die Ernennung des ersten familienfremden CEOs ist ein wichtiger Moment für unser Unternehmen“, sagte Werner M. Bahlsen. „Wir haben gezielt nach jemandem gesucht, der die Vision und die Werte unserer Familie teilt.“ Rumbol kommt von der Markenagentur MullenLowe und blickt Bahlsen zufolge auf mehr als 30 Jahre Erfahrung unter anderem beim Süßwarenhersteller Cadbury, bei den Brauereien AB InBev und Heineken sowie beim Lebensmittelkonzern Kraft zurück.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Der Versicherer Hannover Rück zeigt sich durch die Ausbreitung der Epidemie nicht alarmiert. Auch in diesem Jahr soll der Gewinn höher als eine Milliarde Euro ausfallen. Die Aktionäre können abermals mit einer höheren Dividende rechnen.

11.03.2020

Die Corona-Krise trifft den Reisekonzern unmittelbar. Die Tui musste bereits ein Schiff aus Asien zurückholen. Wie die nächsten Wochen und Monate für Urlauber und Mitarbeiter werden, ist schwer abzuschätzen.

10.03.2020

Der Boom für Pauschalreisen auf dem Meer könnte sich dem Ende nähern, meint unser Kommentator Jens Heitmann. Die Kapazitäten wachsen schneller als die Nachfrage.

10.03.2020