Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizei muss 1100 Diesel zum VW-Rückruf schicken
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Polizei muss 1100 Diesel zum VW-Rückruf schicken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:35 24.10.2015
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover/Wolfsburg

Das berichtete die Zentrale Polizeidirektion (ZPD) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Demnach ist in absoluten Zahlen nur Nordrhein-Westfalens Polizei noch stärker betroffen. Im bevölkerungsreichsten Bundesland trifft der 2016 startende Rückruf 2100 Wagen. In Baden-Württemberg sind es 989. In Niedersachsen wird jeder vierte Polizeiwagen zurückgerufen. Zu der Flotte zählen auch Motorräder, Laster und Busse. ZPD-Sprecher Karsten Wolff kann aber beruhigen: Trotz der Dimension des im Januar startenden Rückrufes blieben die Ordnungshüter einsatzbereit.

"Unter Mitnutzung der sechs landeseigenen Polizeiwerkstätten sind wir in der Lage, alle betroffenen Fahrzeuge flexibel und der landesweiten Einsatzlage angepasst in die Werkstätten zu schicken", sagte er. Der zwölf Marken zählende VW-Konzern stelle - inklusive Benziner - gut zwei Drittel des Polizeifuhrparks. Dahinter folgt laut Wolff Mercedes mit zehn Prozent, es schließen sich BMW, Opel und Ford an. Wolff zufolge kauft das Land seine Polizeiwagen meist nach Ausschreibungen.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Stöcken ist nicht Wolfsburg, aber nervös macht die Abgaskrise von Volkswagen den Stadtteil schon. Weil ein Weltkonzern tat, was sich ein Kioskbetreiber nie erlauben könnte. Eine Reportage von Gunnar Menkens.

Gunnar Menkens 26.10.2015

Entwarnung in höchster Not: Die Abgas-Affäre bei Volkswagen erstreckt sich nicht auf einen weiteren Dieselmotor. Das gab der Konzern am Donnerstag nach internen Untersuchungen in Wolfsburg bekannt.

22.10.2015

Volkswagen hatte im Dezember sechs Monteure entlassen, weil diese im Werk in Stöcken mit Marihuana gehandelt haben sollen. Nun bekommen sie ihre Stellen zurück - wegen eines Formfehlers, wie das Arbeitsgericht Hannover jetzt entschieden hat.

Jörn Kießler 23.10.2015
Lars Ruzic 23.10.2015
23.10.2015
Anzeige