Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prämie bringt nur eine Atempause
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Prämie bringt nur eine Atempause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 20.08.2009
Von Stefan Winter
Anzeige

Die Mehrheit der Autohäuser schrieb 2008 rote Zahlen, von „alarmierenden Ergebnissen“ sprach der Verband. „Die Prämie hat ganz vielen geholfen, das Jahr noch gut zu überstehen“, sagte ein Branchenkenner.

Vor allem den großen Betrieben hat sie allerdings auch ein weiteres Problem beschert. Durch die Prämie und den Nachfragerückgang in einigen Segmenten gerieten die Gebrauchtwagenpreise ins Rutschen. Das ist fatal für die Händler, die ihren Kunden mit Kredit- oder Leasingfinanzierungen meist schon beim Kauf einen Rücknahmepreis garantieren. Doch die Restwerte, die vor einem oder zwei Jahren den Kunden garantiert wurden, sind heute überhöht. Händler oder Hersteller zahlen bei der Rücknahme des Autos drauf.

Anzeige

Zudem ändert die Prämie nichts an den geringen Margen der Händler im Neuwagenverkauf. Viele verdienen nur noch mit Ersatzteilen und Reparaturen. Gestiegene Anforderungen der Hersteller an Ausstattung, Architektur und Vorführwagen-Bestand haben die Kosten hochgetrieben. „Die Prämie hat die Stimmung verbessert“, erklärte der ZDK, „aber nicht die Rentabilität“.

Entsprechend dürfte die absehbare Entwicklung des nächsten Jahres durchschlagen. Nach dem Boom 2009 rechnen Experten damit, dass der Verkauf in Deutschland um rund ein Drittel einbrechen werde. Das wird eine Branche treffen, die durchgeatmet, sich aber bei Weitem nicht erholt hat. Allein im vergangenen Jahr mussten nach Verbandsangaben 650 Händler und Werkstätten mit 6100 Arbeitsplätzen die Segel streichen. Auch danach gilt der Autohandel als überbesetzt, Experten erwarten noch weit größere Pleitewellen.

Trifft es einen Vertragshändler, liegt sein Schicksal letztlich in der Hand des Autoherstellers. Meist ist dessen Bank ein wichtiger Kreditgeber. Bei VW und anderen Konzernen gibt es zudem Tochtergesellschaften, die im Notfall bei einem Händler einsteigen – allerdings nur, wenn dessen Verkaufsgebiet strategisch wichtig ist.