Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schlechte Aussichten für Peiner Salzgitter-Werk
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Schlechte Aussichten für Peiner Salzgitter-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 14.08.2013
Steht vor einer schwierigen Zukunft: die Peiner Träger GmbH. Quelle: dpa
Peine

Es handelt sich dabei um eine massive Korrektur der Zukunftsaussichten für das Werk. Vereinfacht gesagt, glaubt die Salzgitter AG rein buchhalterisch nicht mehr daran, dass der Peiner Träger absehbar auch nur die Hälfte seiner alten Werte liefern kann.

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller hat die Peiner Tochter aber noch nicht ganz abgeschrieben. „Es ist noch was da. Ein hoch zweistelliger, niedrig dreistelliger Betrag“, sagte Konzernsprecher Bernhard Kleinermann am Mittwoch auf Anfrage. Angesichts der fast 200 Millionen Euro hohen Abschreibung ist damit aber klar, dass der Wert der Peiner Tochter um deutlich mehr als die Hälfte reduziert wurde.

In der Bilanz ist beim Peiner Standort von einer „katastrophalen Erlössituation“ die Rede. Die Peiner Träger GmbH verbuchte „einen der höchsten Halbjahresverluste ihrer Unternehmensgeschichte“. Die Historie reicht laut Konzernangaben bis ins Jahr 1872 zurück. Die Salzgitter AG kündigte an, konzernweit gut 1500 Stellen zu streichen.

dpa

Nach Wochen des bangen Wartens hat die Belegschaft des Stahlkonzerns Salzgitter erste Gewissheit: Mindestens 1500 Stellen will das Unternehmen streichen – 500 mehr als bisher erwartet. Wo und bis wann bleibt zunächst unklar. Vor allem das defizitäre Werk in Peine dürfte jedoch betroffen sein.

14.08.2013
Niedersachsen Salzgitter AG legt Halbjahresbilanz vor - Mehr als 1000 Jobs stehen auf der Kippe

Nicht nur die Börsianer sehen dem Mittwoch gespannt entgegen. Dann legt Salzgitter seine Halbjahresbilanz vor. Dass sie schlecht ausfällt, dürfte niemanden überraschen. Schon vor einer Woche kam der Stahl- und Röhrenkonzern mit der Hiobsbotschaft heraus: Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann erwartet jetzt für 2013 einen Vorsteuerverlust von 400 Millionen Euro.

Carola Böse-Fischer 15.08.2013

Von wegen tolle Knolle: Die etwa 200 Kartoffelbauern rund um Hannover hadern mit den Erträgen ihrer diesjährigen Frühkartoffelernte. Grund sind die Wetterkapriolen.

12.08.2013