Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sitech in Hannover: Fällt ein weiterer Auftrag weg?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Sitech in Hannover: Fällt ein weiterer Auftrag weg?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 28.01.2020
Der Sitech-Standort auf dem Firmengelände von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) steht vor dem Aus. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

Das Sitech-Werk in Hannover läuft offenbar Gefahr, auch noch die Produktion von Sitzen für den VW-Bulli T6.1 zu verlieren. Nach Angaben der Industriegewerkschaft Metall schafft der Autozulieferer Faurecia die Voraussetzungen dafür, um die Herstellung zumindest eines Teils der T6.1-Sitze in seinem Werk in Stadthagen übernehmen zu können. Zuvor war bekannt geworden, dass Sitech die Aufträge von Volkswagen für das Nachfolgemodell T7 und den Elektrobulli ID Buzz nicht erhält. Stattdessen soll ein Faurecia-Standort in Tschechien zum Zuge kommen. Die IG Metall befürchtet, dass deswegen der hannoversche Sitech-Standort gefährdet sei.

Bereits im Dezember hatten die „Schaumburger Nachrichten“ berichtet, dass Faurecia in Stadthagen mit dem Aufbau einer Produktionslinie für T6.1-Sitze begonnen habe. Das Unternehmen wollte seinerzeit nur bestätigen, dass man sich „auf einen möglichen Kundenauftrag vorbereite“.

Sitech ist eine hundertprozentige VW-Tochter, die mit rund 5400 Beschäftigten an sieben Standorten Sitze für die Marken des Wolfsburger Autokonzerns herstellt. Seit 2007 fertigt die Firma auch für Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN), aktuell mit 470 Mitarbeitern.

IG Metall fordert Klarheit von Volkswagen

Nach Angaben der IG Metall ist die Produktion für den T6.1 bis ins Jahr 2024 vertraglich mit Sitech in Hannover vereinbart. Der Standort stelle die Sitze auch in ausreichender Stückzahl her, erklärte die Gewerkschaft. Man verlange von VWN „ein klares Bekenntnis, den geschlossenen Vertrag mit Sitech einzuhalten“. Ein VWN-Sprecher wollte sich dazu am Dienstag auf Anfrage nicht äußern. Auch ein Sitech-Sprecher wollte keine Stellung nehmen.

Lesen Sie auch

Von Jens Heitmann

Die Deutsche Telekom will in den kommenden Jahren bundesweit 99 von 504 eigenen Filialen aufgeben. In der Region Hannover sind Läden in Garbsen und Wunstorf betroffen. Insgesamt will das Unternehmen rund 800 Stellen streichen.

28.01.2020

Die Stimmung in Niedersachsens Metall- und Elektroindustrie trübt sich weiter ein. Der Arbeitgeberverband bezeichnet die Lage mittlerweile als „dramatisch“. Besonders betroffen ist demnach die Autoindustrie. Viele Zulieferer wollen Stellen streichen.

28.01.2020

Immer mehr Menschen erkranken in China am neuartigen Coronavirus. Einige Unternehmen in Deutschland haben bereits Konsequenzen angekündigt. VW schränkt Dienstreisen nach China vorsorglich ein.

28.01.2020