Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sparda-Bank Hannover erzielt Rekordergebnis
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Sparda-Bank Hannover erzielt Rekordergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 26.02.2014
Von Dirk Stelzl
Die Sparda-Bank Hannover erzielt Rekordergebnis Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Im Jahr zuvor hatte der Gewinn bei 7,1 Millionen Euro gelegen. Die Mitglieder sollen wieder eine Dividende von 6 Prozent bekommen.

„2013 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr“, sagte Dill, der im vergangenen Oktober für den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Winfried Blecking an der Spitze der Sparda-Bank gerückt war. Das Institut gewann mehr als 6100 Kunden hinzu; insgesamt betreut es 333.400 Kunden. Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich noch stärker – um fast 6500 auf beinahe 254.000.

Anzeige

Weiterhin hoch war die Nachfrage nach Baukrediten. Zwar ging die Zahl der Baufinanzierungsanträge um rund 300 auf 3600 zurück – das Volumen neuer Baukredite stieg jedoch von 390 auf 417 Millionen Euro. Die Zahl neuer Baukredite lasse sich „nicht jedes Jahr toppen“, sagte Dill. Dass das Volumen dennoch zugelegt hat, hängt unter anderem mit höheren Preisen bei Neubauprojekten zusammen. Insgesamt kletterten die Kundenkredite bei der Sparda-Bank um 4,9 Prozent auf 3,33 Milliarden Euro.

Bei den Kundeneinlagen gab es ein Plus von 2,8 Prozent auf 3,46 Milliarden Euro. Viele Sparer investieren wegen des niedrigen Zinsniveaus verstärkt in Investmentfonds. Der Verkauf von Produkten der Fondsgesellschaft Union Investment nahm um fast 20 Prozent zu. Der Grund: Mit normalen Sparprodukten sei es oftmals schwierig, einen Inflationsausgleich zu erzielen, erklärte Dill. Mehr als 300 Verträge wurden für den neuen Riester-Banksparplan verkauft, den das Institut in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt gebracht hat. Geplant sind bisher rund 1000 solcher Verträge pro Jahr. „Riester-Banksparpläne sind bislang eine Ausnahme unter den Altersvorsorgeprodukten“, sagte Dill. Damit sei die Sparda-Bank „einer der Exoten in unserem Geschäftsgebiet“. Der Riester-Vertrag der Sparda-Bank ist ein Sparplan mit einer Verzinsung, die der Durchschnittsrendite der Bundesanleihen minus einem halben Prozentpunkt entspricht und in jedem Quartal angepasst wird; hinzu kommt die staatliche Förderung.

Die „Sparda-Bank Hannover-Stiftung“ unterstützte Einrichtungen und Projekte mit 1,11 Millionen Euro – etwa den Bau von Spielplätzen und das Projekt „Gewaltfrei lernen“ an Schulen. Im März tritt der neue Vertriebsvorstand Jochen Ramakers seinen Posten an. Er arbeitet bisher bei der Sparda-Bank in Hamburg.

Lars Ruzic 27.02.2014
Stefan Winter 21.02.2014