Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Aufsichtsratsspitze will Abberufung von EWE-Chef
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Aufsichtsratsspitze will Abberufung von EWE-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 07.02.2017
Wird Vorstandschefs Matthias Brückmann abberufen? Quelle: dpa
Oldenburg

"Herr Brückmann wird sein Amt bis zur Sitzung des Aufsichtsrats der Gesellschaft vorerst ruhen lassen", heißt es in einer Mitteilung des Energieversorgers. Die Aufsichtsratsspitze hatte sich am Dienstag über mögliche Konsequenzen für Brückmann beraten.

Hintergrund ist eine Spende von 253.000 Euro, die der EWE-Vorstandsvorsitzende im vergangenen Jahr eigenmächtig an eine Stiftung des Ex-Boxweltmeisters Wladimir Klitschko nach Kiew überweisen ließ. Eine Zahlung in dieser Höhe hätte vom Finanz- und Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates genehmigt werden müssen, wie EWE-Sprecher Christian Blömer bestätigte.

Um den Fall und andere Vorwürfe gegen Brückmann zu klären, hat der Aufsichtsrat eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragt. Den acht Mitgliedern des Aufsichtsratspräsidiums liegt seit kurzem ein erstes Gutachten vor, wie Präsidiumsmitglied Heiner Schönecke der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte. "Das werden wir in dem Gremium zu bewerten haben." Das Präsidium will eine Beschlussempfehlung für den gesamten Aufsichtsrat erarbeiten. Dieser kann über die Zukunft Brückmanns bei EWE entscheiden.

dpa

Niedersachsen Weltweit drittgrößter Rückversicherer - Hannover Rück und Talanx übertreffen Gewinnziele

Erwartungen übertroffen: Der Rückversicherer Hannover Rück und sein Mutterkonzern Talanx haben das Jahr 2016 mit deutlich mehr Gewinn abgeschlossen als geplant. Der MDax-Konzern teilte am Dienstag mit, dass der Überschuss der Hannover Rück erneut die Milliardenschwelle überschritten haben dürfte.

07.02.2017

Nach einer umstrittenen Spende von 253.000 Euro wächst der Druck auf den Chef des Oldenburger Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann. Am Dienstag soll das Präsidium des Aufsichtsrates über mögliche Konsequenzen beraten, wie Aufsichtsratsmitglied Immo Schlepper am Montag bestätigte.

06.02.2017

Besitzer der vom Diesel-Skandal betroffenen Autos könnten Probleme bei der Hauptuntersuchung bekommen - allerdings nur wenn sie ihr Fahrzeug nicht von Volkswagen nachrüsten lassen. 

03.02.2017