Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Suzuki will VW-Beteiligung zurückkaufen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Suzuki will VW-Beteiligung zurückkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 18.11.2011
Der japanische Autobauer Suzuki will die VW-Beteiligung zurückkaufen.
Der japanische Autobauer Suzuki will die VW-Beteiligung zurückkaufen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Tokio/Wolfsburg

Der japanische Autobauer Suzuki dringt verstärkt auf einen Rückzug des Großaktionärs Volkswagen. Man wolle die Partnerschaft beenden und den VW-Anteil zurückkaufen, teilte Suzuki am Freitag mit. Nach Aussage eines VW-Sprechers wollen die Niedersachsen an ihrem Suzuki-Anteil festhalten. VW ist mit knapp 20 Prozent an dem japanischen Unternehmen beteiligt. Suzuki kündigte für 9 Uhr (MEZ) eine Pressekonferenz in Tokio an.

An der Börse kamen die Neuigkeiten nicht gut an: Die Vorzüge von Volkswagen gaben im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz rund 1,3 Prozent nach. Die jüngsten Auseinandersetzungen hätten die Beziehungen zwischen den beiden Autobauern verschlechtert, sagte Analyst Jakob Penndorf von Alpha Wertpapierhandel, der die jüngste Nachricht als leicht negativ für den VW-Kurs wertete. Zudem habe Suzuki ein gutes Timing bewiesen, indem die Japaner mit ihrer Mitteilung kurz vor Beginn einer VW-Aufsichtsratssitzung am heutigen Freitag an die Öffentlichkeit gegangen seien.

VW hatte den Japanern Vertragsbruch vorgeworfen, als sie Dieselmotoren bei Fiat bestellten. Suzuki zeigte sich dagegen enttäuscht von der Partnerschaft: Der erhoffte Zugang zu Technologien sei nicht gewährt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lieferwagen, Vans und Transporter von Volkswagen kommen bei Autokäufern derzeit gut an. Die Nutzfahrzeugsparte von Europas größtem Autobauer legte in den ersten zehn Monaten 2011 um fast ein Viertel zu und lieferte weltweit 433.500 Fahrzeuge aus. Von Januar bis Oktober 2010 waren es 348.900 Einheiten.

10.11.2011

Für Volkswagen ist der Weg frei, die Mehrheit am Münchner Nutzfahrzeughersteller MAN zu übernehmen. Die bei dem weltumspannenden Deal zuletzt noch fehlende Genehmigung der chinesischen Wettbewerbsbehörden liege vor, teilte Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mit.

03.11.2011

Der VW-Konzern rückt weiter an die Weltspitze vor. Voraussichtlich schon in diesem Jahr könnte er den nach der Katastrophe in Japan schwächelnden Konkurrenten Toyota überholen und zur Nummer zwei aufsteigen. Bisher verkaufte VW schon über sechs Millionen Autos.

14.10.2011
Helmuth Klausing 17.11.2011
Lars Ruzic 17.11.2011
Niedersachsen Land soll Bürgschaften geben - Milliarden-Garantien für Nord/LB?
17.11.2011