Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen TUI Travel bestellt 60 Boeing-Maschinen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen TUI Travel bestellt 60 Boeing-Maschinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 31.05.2013
Von Jens Heitmann
Mit Hilfe der neuen Maschinen will die TUI-Tochter die Kosten deutlich senken. Quelle: dpa
Hannover/London

„Diese Bestellung kommt in diesen Tagen, während gleichzeitig unsere erste Boeing B-787 in Großbritannien landet, um die Erneuerung unserer Langstreckenflotte einzuleiten.“ Laut Listenpreis kosten die bestellten Flugzeuge 6,1 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro). Man habe aber einen großen Rabatt ausgehandelt, hieß es.

Bei den 60 Maschinen handelt es sich um den Typ 737 Max – das ist die dritte Generation des B-737-Typs. Durch Veränderungen in der Aerodynamik und durch neu entwickelte Triebwerke gilt das Modell als deutlich umweltfreundlicher. Laut Boeing verbraucht die Max-Variante 13 Prozent weniger Treibstoff und macht 40 Prozent weniger Lärm. Die Maschine soll ab 2015 hergestellt werden. TUI Travel will die Flugzeuge von Januar 2018 bis März 2023 in Dienst stellen.

Mit Hilfe der neuen Maschinen will die TUI-Tochter die Kosten deutlich senken. In der Konzernzentrale in Hannover wird die Notwendigkeit eigener Fluggesellschaften unter dem neuen Vorstandschef Friedrich Joussen kritisch hinterfragt. Seiner Einschätzung nach prägen vor allem die eigenen Hotels die Marke TUI – das Flugerlebnis sei für die Kunden eher von untergeordneter Bedeutung – hier zähle primär die Pünktlichkeit.

Zu TUI Travel gehören sechs Fluggesellschaften mit insgesamt 141 Maschinen: Thomson Airways in Großbritannien, TUIfly in Deutschland, TUIfly Nordic in Skandinavien, die niederländische Arke Fly, die belgische Jetairfly und die französische Corsair. Von den 38 Maschinen von TUIfly sind dauerhaft 14 an Air Berlin verliehen – zu so vorteilhaften Konditionen, dass die angeschlagenen Berliner den Preis drücken wollen.

Niedersachsen Rote Zahlen im ersten Quartal - Nord/LB kämpft mit Schifffahrtskrise

Die Krise auf den Weltschifffahrtsmärkten macht der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) in Hannover weiter zu schaffen. Nachdem sie deswegen schon im Jahr 2012 herbe Einbußen erlitten hatte, wurde es in den ersten drei Monaten 2013 nicht besser.

Albrecht Scheuermann 30.05.2013

Hohe Kreditrisiken der kriselnden Schiffsbranche werden für die NordLB zum massiven Problem: Zum Jahresstart rutschte die Norddeutsche Landesbank in die roten Zahlen. 2012 hatte sie im ersten Quartal noch einen satten Überschuss ausgewiesen.

30.05.2013

Im Streit um das VW-Gesetz dürfte Deutschland um die drohende millionenschwere EU-Strafe herumkommen. Der einflussreiche Gutachter am Europäischen Gerichtshof (EuGH) empfahl am Mittwoch, die Klage der EU-Kommission abzuweisen. Diese hatte eine Strafe von mindestens 63 Millionen Euro beantragt.

29.05.2013