Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen TUI denkt an Aktientausch
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen TUI denkt an Aktientausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 05.09.2010
Von Jens Heitmann
TUI-Chef Michael Frenzel will auf das Reisegeschäft des Konzerns wieder direkt durchgreifen können. Quelle: ap
Anzeige

Der Konzern hält aktuell 54 Prozent der Stimmrechte an TUI Travel. Das Unternehmen ist aus der Fusion von First Choice mit dem TUI-Veranstaltergeschäft entstanden.

Bereits vor zwei Jahren hat der TUI-Aufsichtsrat den Vorstand damit beauftragt, Optionen für den Ausbau des touristischen Geschäfts zu prüfen. Dieser Prozess scheint inzwischen weit fortgeschritten zu sein. Dem Vernehmen nach will Konzernchef Michael Frenzel den Aufsehern auf einer Strategiesitzung in der kommenden Woche mehrere Varianten vorstellen.

Anzeige

Als eine Möglichkeit gilt der Kauf der restlichen TUI-Travel-Anteile. Der Nachteil dieser Option sind die hohen Kosten: Die Aktienkurs der Briten ist in den vergangenen Tagen deutlich nach oben geschossen. Deshalb sei nun eine andere Variante in den Vordergrund gerückt: Die TUI AG könnte den Minderheitsaktionären der TUI Travel eigene Aktien im Tausch anbieten und anschließend das Kapital erhöhen.

Diese Option hätte für die TUI den Vorteil, für die Übernahme der Tochter nicht tief in die Kasse greifen zu müssen. Die ist zur Zeit ohnehin ziemlich leer – erst der geplante Verkauf der restlichen Anteile an der Reederei Hapag-Lloyd soll sie auffüllen. Müsste der Konzern den erhofften Erlös von deutlich über einer Milliarde Euro sogleich wieder investieren, bliebe – wenn überhaupt – zu wenig Geld übrig, um den hohen Schuldenberg abzutragen oder um ins touristische Geschäft investieren zu können.

Die TUI wollte die Pläne nicht kommentieren. Erst werde man die Hausaufgaben im Hamburg erledigen, sagte ein Unternehmenssprecher. „Der Schlüssel zur Weiterentwicklung des touristischen Geschäfts liegt in der Veräußerung unserer Hapag-Lloyd-Anteile.“ Die Reederei war im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht und musste von den Eignern mit 1,8 Milliarden Euro vor dem Untergang bewahrt werden. Inzwischen fährt die Containerlinie wieder Gewinne ein, weil Transportmengen und Frachtraten deutlich gestiegen sind.

Als Interessenten für Hapag-Lloyd gelten große Konkurrenten wie Maersk, NOL, CMA-CGM oder MSC. Ab 2012 könnte die TUI ihre Anteile auch dem Konsortium „Albert Ballin“ um den Logistikunternehmer Peter-Michael Kühne andienen. Die Hanseaten haben auch ein Vorkaufsrecht – ob sie es auch nutzen wollen, verraten sie derzeit nicht.

Analysten rechnen nicht mit einem schnellen Verkauf der Reederei-Anteile. Die TUI stehe nicht unter Druck, hieß es. Die Refinanzierung des Konzerns sei für die nächsten anderthalb Jahre gesichert. „Die TUI will einen möglichst hohen Preis für Hapag-Lloyd erzielen“, sagte Nord/LB-Analystin Martina Noß. Angesichts der aktuellen Zweifel an einer nachhaltigen Erholung der weltweiten Konjunktur, dürften Investoren vorerst ein Engagement scheuen.

Mehr zum Thema

Trotz großen Beifalls für seine harsche Kritik an der TUI-Führung ist Großaktionär John Fredriksen erneut mit dem Versuch ins Leere gelaufen, Aufsichtsratschef Jürgen Krumnow zu stürzen.

Jens Heitmann 14.05.2009

Der Touristikkonzern TUI setzt sich erneut gegen Kritik seines Großaktionärs John Fredriksen zur Wehr. „Die Vorwürfe, wir hätten nicht pflichtgemäß gehandelt, sind realitätsfern und entbehren jeder Grundlage“, sagte Vorstandsvorsitzender Michael Frenzel am Mittwoch auf der TUI-Hauptversammlung.

13.05.2009

Das Reiseunternehmen TUI will vom Wachstum des russischen Urlaubsmarktes profitieren und plant über seine britische Tochter TUI Travel dort weitere Übernahmen. So bestehe Interesse an einem Reiseveranstalter, der auf Langstreckenflüge spezialisiert sei, berichtete die Moskauer Tageszeitung „Kommersant“.

17.05.2010
Niedersachsen „Ich konnte es zuerst nicht fassen“ - Freude in Hannover über Rettung von Karstadt
Stefanie Kaune 04.09.2010