Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui-Chef Frenzel will Konzernumbau vorantreiben
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tui-Chef Frenzel will Konzernumbau vorantreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 09.02.2011
Tui-Chef Michael Frenzel auf der Hauptversammlung in Hannover
Tui-Chef Michael Frenzel auf der Hauptversammlung in Hannover Quelle: dpa
Anzeige

Tui-Chef Michael Frenzel will den Umbau des Tourismuskonzerns vorantreiben und sieht gute Perspektiven für eine baldige Trennung von der Reedereitochter Hapag-Lloyd. „Mit dem Ausstieg aus der Schifffahrt bietet sich uns die Chance zum Ausbau wie zur Optimierung der touristischen Strukturen, das wird eine der Hauptaufgaben der nächsten Monate sein“, sagte Frenzel auf der Tui-Hauptversammlung am Mittwoch in Hannover. Das Reisegeschäft habe ein „enormes Potenzial“, sagte der Tui-Chef.

Die Krise in den nordafrikanischen Urlaubsgebieten wird die Tui nach den Worten Frenzels durch Umsatzausfälle und Evakuierung von Reisegästen zwischen 31 und 37 Millionen Euro kosten. Auch in der Sommersaison könne es noch Verschiebungen zu Lasten von Ägypten und Tunesien geben. Die Tui gehe aber davon, die Folgen für den Gewinn begrenzen zu können. Derzeit gebe es unter den Gästen, die ihre Reise nach Ägypten absagten, mehr Umbuchungen als Stornierungen.

Bei der Trennung von Hapag-Lloyd sei das Ziel, „einen reinen, weitgehend schuldenfreien Touristikkonzern mit globaler Marktpräsenz“ zu schaffen, sagte Frenzel. Am Ende des ersten Geschäftsquartals (Ende Dezember) lag die Nettoverschuldung des Konzerns noch bei 3,1 Milliarden Euro.

Für Hapag-Lloyd wird ein Börsengang sondiert - die Pläne liefen derzeit auf das zweite Kalenderquartal hinaus, sagte Finanzvorstand Horst Baier. Ein direkter Verkauf an einen Investor wird ebenfalls nicht ausgeschlossen. „Wir verfolgen beide Optionen mit hoher Intensität“, sagte Frenzel. Die Zeit dafür sei gegenwärtig günstig. Der Tui-Chef hat die Devise ausgegeben, den höchstmöglichen Wert für die verbliebenen knapp 50 Prozent der Hapag-Anteile zu realisieren. Mit dem Erlös will Frenzel neben dem Schuldenabbau ins touristische Geschäft investieren.

Tui macht weniger Verlust

Europas größter Reisekonzern Tui hat dank einer starken Nachfrage nach Urlaubsreisen seinen Verlust zum Beginn des neuen Geschäftsjahres verringern können. Ein Unsicherheitsfaktor in diesem Winter bleibt für die Hannoveraner jedoch die angespannte Lage in Nordafrika, berichtete das Unternehmen am Mittwoch in Hannover.

Im ersten Quartal (Oktober bis Dezember 2010) lag das Minus bei insgesamt 46,4 Millionen Euro. Damit gelang es Tui, im traditionell schwächeren Wintergeschäft bisher deutlich besser abzuschneiden als erwartet. In den letzten drei Monaten 2009 hatte der Fehlbetrag noch bei 104 Millionen Euro gelegen.

Die Unruhen in Ägypten und Tunesien könnten die weitere Entwicklung im laufenden zweiten Geschäftsquartal belasten, hieß es. Tui hat einen Großteil seiner Reisen in die beiden Länder inzwischen eingestellt, zahlreiche Flüge wurden zu Urlaubszielen auf den Kanarischen Inseln, Balearen und in der Türkei umgeleitet. Diese „negativen Effekte“ dürften zwischen Januar und März bei der wichtigsten Tochter Tui Travel sowie im Hotelgeschäft mit zusätzlichen 31 bis 37 Millionen Euro zu Buche schlagen.

„Wir bemühen uns, das Programm der geänderten Nachfrage anzupassen“, sagte Finanzvorstand Horst Baier mit Blick auf die weiter angespannte Situation in Nordafrika. „Und wir hoffen, dass wir in den kommenden Monaten eine Stabilisierung sehen.“

Der Konzernumsatz der Tui AG wuchs in ersten Geschäftsquartal um mehr als elf Prozent auf knapp 3,3 Milliarden Euro. Am Vormittag wollten sich die Aktionäre in Hannover zur Hauptversammlung treffen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Europas größter Reiseveranstalter Tui Travel rechnet wegen der Unruhen in Ägypten und Tunesien mit Belastungen in zweistelliger Millionenhöhe. Im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres von Januar bis März dürften die Ereignisse das Ergebnis mit 25 bis 30 Millionen britischen Pfund (29 bis 35 Mio Euro) belasten, teilte die Tochter des deutschen Tui-Konzerns am Donnerstag bei der Vorlage des Quartalsberichts mit.

03.02.2011

Angesichts der Unruhen in Ägypten bietet der Reiseveranstalter TUI bis Donnerstag gebührenfreie Umbuchungen für Ägypten-Urlauber an. Reisende nach Kairo könnten zudem kostenlos stornieren

29.01.2011

Der größte europäische Reiseveranstalter Tui Travel profitiert vom Konjunkturaufschwung und der wachsenden Reiselust in Europa. Für die Sommersaison seien bislang in den wichtigsten Märkten 8 bis 16 Prozent mehr Buchungen eingegangen als vor einem Jahr, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei einem Investorentag mit.

27.01.2011
08.02.2011
Niedersachsen Gewerkschaft fordert Nachbesserungen - Tarifverhandlungen bei VW gehen in dritte Runde
07.02.2011
Stefan Winter 07.02.2011