Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui stoppt alle Flüge mit Boeing-Modell 737 Max 8
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Tui stoppt alle Flüge mit Boeing-Modell 737 Max 8
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 12.03.2019
Ein Tui-Flieger vom Typ Boeing 737 Max 8. Quelle: dpa
Hannover

Tui stellt bis auf Weiteres alle Flüge mit der neuen Boeing 737 Max 8 ein. Die Entscheidung sei eine Reaktion auf das Flugverbot der britischen Luftfahrtbehörde für das Modell, sagte ein Sprecher von Tuifly der HAZ. „Wir werden alle Flüge mit unseren Max stoppen.“ Das gelte nicht nur für Großbritannien – sondern auch für Skandinavien, die Niederlande und Belgien. In diesen Ländern haben die Behörden den Flieger bislang nicht gestoppt.

Tui hat konzernweit 15 Boeing 737 Max 8 im Einsatz – 8 davon fliegen in Großbritannien und Skandinavien, 7 in den Niederlanden und Belgien. Die Passagiere würden auf andere Flüge umgebucht, erklärte der Sprecher. Das sei ein „bewährter Prozess“. In Deutschland hat Tui noch keine Maschinen des umstrittenen Typs im Einsatz. Bei der deutschen Tochter Tuifly steht die Einführung aber im April an.

Weiterlesen:
737 Max 8 – diese Länder untersagen den Start

Boeing will Software verbessern

Wenige Stunden vor der Entscheidung von Tui hatte die britische Luftftfahrtbehörde alle Starts, Landungen und Überflüge mit dem Flugzeugtyp untersagt. Diese Maßnahme habe man vorsorglich getroffen, erklärte die Behörde. Zuvor hatten bereits Australien, Singapur, China, Malaysia und weitere Länder das neue Boeing-Modell gestoppt, als Reaktion auf den Absturz einer Maschine des Typs am Wochenende in Äthiopien.

Der zweite Absturz einer neuen Boeing 737 Max 8 binnen weniger Monate hat wachsende Zweifel an der Sicherheit des Flugzeugtyps aufkommen lassen. Boeing hat eine rasche Erweiterung der umstrittenen Steuerungssoftware versprochen.

Weiterlesen: Wie sicher ist die Boeing 737? Drängende Fragen nach Flugzeugabsturz

Von Christian Wölbert

Niedersachsen Kommentar zur Krebsvorsorge - Angst kann ein guter Ratgeber sein

Viele Patienten informieren sich lieber bei Dr. Google als bei ihrem Hausarzt über die Krebsvorsorge. Das zeigt, dass die Aufklärung über den Nutzen noch zu verbessern ist, meint unser Kommentator.

11.03.2019

Der AOK-Versorgungs-Report Früherkennung weist auf Defizite bei der Aufklärung der Versicherten hin. Frauen stehen dem Screening generell positiver gegenüber

11.03.2019

Planmäßig will Tui die Flugzeuge des Typs Boeing 737 Max 8 ab April auch in Deutschland an den Start bringen. In Folge des tödlichen Flugzeugabsturzes in Äthiopien prüft der Konzern nun allerdings ein mögliches Startverbot für die Maschinen.

11.03.2019