Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Unternehmerinnen-Zentrum feiert zehnjähriges Bestehen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Unternehmerinnen-Zentrum feiert zehnjähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 20.08.2010
Cornelia Klaus, Kay de Cassan und Urte Boljahn stoßen auf das UZ an.
Cornelia Klaus, Kay de Cassan und Urte Boljahn stoßen auf das UZ an. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Den Ruf nach einer Frauenquote haben die Statistiker längst erhört. Sie weisen den Anteil von Frauen in der Wirtschaft oft bis auf eine Stelle hinter dem Komma genau aus. Eine dieser Zahlen: 38,3 Prozent. So hoch liegt nach Angaben der KfW der weibliche Anteil an den bundesweiten Existenzgründungen.

Im Unternehmerinnen-Zentrum (UZ) in Hannover-Linden beträgt er 100 Prozent. Die Einrichtung feierte am Freitag mit 200 Gästen ihr zehnjähriges Jubiläum. „Wir sind keine Quotenfrauen“, sagt UZ-Managerin Heide Schlüter, „dennoch haben wir Instrumente zur Förderung von Frauen im Blick.“

In den zwei Häusern des UZ arbeiten 23 Frauen aus den unterschiedlichsten Bereichen – von Journalismus über Psychotherapie bis hin zur Steuerberatung. Die selbstständigen Frauen sind mehr als eine Bürogemeinschaft, die durch die gemeinsame Nutzung von Räumen und Faxgeräten Kosten spart.

„Unsere Mieterinnen profitieren von den Erfahrungen der anderen“, sagt Schlüter. Oft helfe den Expertinnen gerade der Blick einer Außenstehenden weiter. „Aber auch den Kunden kommt der Branchenmix in unserem Haus entgegen“, erläutert Schlüter. „Sie lassen sich ein Grafikdesign erstellen und gehen dann eine Etage höher, um sich die Buchführung machen zu lassen“.

Die kurzen Wege schätzt auch Iris Würdemann. Die Schuldnerberaterin mietete sich 2004 in das Haus ein und hilft dort Privatleuten durch deren Verbraucher- insolvenzverfahren. Manchem Klienten rät sie dazu, sich in die staatliche Fürsorge zu begeben. Wie praktisch, dass sie nur ein Stockwerk über Martina Schulz-Polat, einer gesetzlichen Betreuerin, arbeitet. „Meine Klienten kommen nun automatisch aus der unteren Etage“, freut diese sich. „Für mich war der Einzug ins UZ ein Karriereschub.“

Eine ähnlich positive Bilanz zieht die Spitze des UZ. „Wir haben uns etabliert“, sagen Geschäftsführerin Urte Boljahn und Leiterin Cornelia Klaus unisono. Das findet auch Kay de Cassan, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft der Stadt Hannover. Die Stadt gewährt dem UZ einen Betriebskostenzuschuss und war einst bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück behilflich. „Aber eigentlich stehen den Frauen 50 Prozent aller Fördergelder zu“, lacht Cornelia Klaus. Auch das ist eine Frauenquote.

Sören Hendrik Maak