Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Konzern knackt beim Absatz Sechs-Millionen-Marke
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Konzern knackt beim Absatz Sechs-Millionen-Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 14.10.2011
VW hat nach neun Monaten beim Absatz erstmals die Sechs-Millionen-Marke geknackt. Quelle: dpa
Wolfsburg

Europas größter Autobauer Volkswagen hat nach neun Monaten beim Absatz erstmals die Sechs-Millionen-Marke geknackt. Das teilte der Konzern am Freitag in Wolfsburg mit. Volkswagen habe damit eine wichtige Hürde auf dem Weg zu der angepeilten Zahl von acht Millionen Verkäufen in diesem Jahr genommen, sagte Konzernvertriebsvorstand Christian Klingler.

Von Januar bis Ende September steigerten die neun Konzernmarken ihre Auslieferungen zum Vorjahr um 13,9 Prozent auf 6,11 Millionen Fahrzeuge. Allein in China stiegen die Verkäufe um 14,6 Prozent auf 1,69 Millionen Einheiten. „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Ergebnis“, sagte VW-China-Chef Karl-Thomas Neumann in Peking. „Obwohl der Trend des Automarktes nicht mehr so dynamisch ist wie im Vorjahr, konnte die Volkswagen-Gruppe ihre Position in diesem sehr wichtigen und sehr umkämpften Markt ausweiten.“

Auch in der schwierigen Region Nordamerika verbuchte VW ein Plus von 21,4 Prozent und verkaufte 485 400 Autos. Einen kräftigen Zuwachs von 28,3 Prozent auf 390.000 Auslieferungen erreichte VW zudem in Zentral- und Osteuropa. Im Heimatmarkt Deutschland verkaufte der Konzern 864 400 Autos - 12,3 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2010.

Klingler sagte, auch für das letzte Quartal 2011 gehe VW von guten Absatzergebnissen aus. Die Entwicklung der teils instabilen Automobilmärkte werde aber sehr genau beobachtet. Experten wie der Autoanalyst der NordLB, Frank Schwope, gehen davon aus, dass sich das starke Wachstum im kommenden Jahr angesichts der globalen wirtschaftlichen Gemengelage nicht halten lassen wird.

Schwope rechnet aber damit, dass VW in diesem Jahr 8,2 bis 8,4 Millionen Autos verkauft und damit erstmals hinter General Motors mit rund 9,1 Millionen Verkäufen der zweitgrößte Autobauer der Welt werden wird. Toyota werde voraussichtlich bei 7,7 Millionen Fahrzeugen landen. Der VW-Konzern werde sein Ziel, den Absatz bis 2018 auf zehn Millionen zu steigern, bei anhaltender Stärke spätestens 2016 erreichen.

In den ersten neun Monaten 2011 hätten alle Konzernmarken zugelegt, berichtete VW. Neben der Kernmarke Volkswagen, die weltweit 3,81 Millionen Autos auslieferte und damit ein Plus von 12,3 Prozent erreichte, lief vor allem die Ingolstädter Premiummarke Audi sehr erfolgreich. Sie verkaufte in den ersten drei Quartalen weltweit 973.200 Fahrzeuge - ein Zuwachs von 17,4 Prozent. Vor allem im Raum Asien/Pazifik (+27,9 Prozent) sowie in Nordamerika (+17,2 Prozent) und Südamerika (+35,8 Prozent) konnte Audi punkten.

Die tschechische Tochter Skoda lieferte bis Ende September 664.800 Autos aus und verbuchte damit ein Plus von 16,8 Prozent. Das spanische Sorgenkind des Konzerns, Seat, erreichte eine leichte Steigerung von 3,1 Prozent auf 266.800 Fahrzeuge. In Deutschland konnte Seat aber ein Plus von 26,8 Prozent erreichen, in Frankreich waren es 17,4 Prozent. Stark zeigte sich in den ersten neun Monaten die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge, die ihre Auslieferungen um 25,5 Prozent auf 389.900 Fahrzeuge steigerte.

dpa

Mehr zum Thema

Der Autobauer Volkswagen ruft in den USA und Kanada wegen Problemen an der Einspritzanlage knapp 170 000 Autos mit 2,0-Liter-TDI-Dieselmotoren in die Werkstätten zurück. Ein VW-Sprecher sagte am Freitag in Wolfsburg, man gehe davon aus, dass bei einem Teile der Fahrzeuge Hochdruckleitungen ausgetauscht werden müssten. Diese Leitungen könnten durch Vibrationen möglicherweise brechen, dann könnte Kraftstoff austreten.

07.10.2011

VW-Chef Winterkorn ist die „Deutsch-Brasilianische Persönlichkeit des Jahres“. Zur Preisverleihung in São Paulo bringt der deutsche Automanager gute Nachrichten mit: Investitionen in Milliardenhöhe.

04.10.2011

Volkswagen baut weiter aus. Mehr als eine Milliarde Euro sollen in den kommenden fünf Jahren in das Stammwerk in Hannover investiert werden. Gleichzeitig mahnte Betriebsratschef Thomas Zwiebler eine notwendige Modernisierung des Werks an.

Lars Ruzic 28.09.2011

Der Windmesse-Konflikt im Norden wird Chefsache. Die Regierungschefs Carstensen und Scholz wollen weitere Belastungen im Verhältnis zwioschen Kiel und Hamburg verhindern. Sie treffen sich in Berlin. Die Messen Husum und Hannover schmieden eine Wind-Allianz.

13.10.2011

Der Autozulieferer Continental will bis zum Jahresende weltweit rund 5500 neue Jobs mit Jungakademikern und Führungstalenten besetzen.

12.10.2011

Der Umschlag in den norddeutschen Häfen steigt. Damit die Container per Bahn Richtung Süden kommen, sind neue Gleise nötig. Die Entscheidung über Neubau oder Ausbau von Strecken ist schwer.

11.10.2011