Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW-Leiharbeiter müssen sich neue Jobs suchen
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW-Leiharbeiter müssen sich neue Jobs suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 15.01.2016
Von Lars Ruzic
Insgesamt sind bei VWN derzeit fast 1000 Leiharbeiter beschäftigt.
Insgesamt sind bei VWN derzeit fast 1000 Leiharbeiter beschäftigt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das wurde am Freitag auf Informationsveranstaltungen für die Betroffenen im VWN-Werk deutlich. Das Unternehmen wolle die Zeitarbeitern aber „eine Brücke in eine Folgebeschäftigung“ bauen, hieß es bei Autovision im Anschluss. Die hauseigene Verleihfirma hatte für die Betroffenen eine kleine Jobmesse mit mehreren Partnern organisiert - darunter der Branchenkonkurrent Rand-stad, die Bundeswehr, die Kammern, die Arbeitsagentur und der Weiterbildungsträger Teutloff. Die Vertreter hätten auf den derzeit entspannten Stellenmarkt hingewiesen und großes Interesse an der Übernahme von Betroffenen bekundet, hieß es. Viele Zeitarbeiter hätten sich umfassend informiert und erste Kontakte geknüpft. Die Autovision will jeden einzelnen in den nächsten Wochen noch einmal individuell beraten. Knackpunkt bei der Jobfindung könnte der Lohn sein. Autovision-Zeitarbeiter verdienen recht schnell dasselbe wie ihre festangestellten VW-Kollegen.

Insgesamt sind bei VWN derzeit fast 1000 Leiharbeiter beschäftigt. Das Gros von ihnen ist im vergangenen Frühjahr an Bord geholt worden, um die Kernmannschaft bei der Bewältigung des Modellwechsels von der fünften auf die sechste Transportergeneration zu unterstützen. Unternehmen und Betriebsrat betonen, dass den Betroffenen von Beginn an gesagt worden war, ihre Station in Hannover werde nur befristet sein.

In den vergangenen Jahren hat VW Tausende Zeitarbeiter in eine Festanstellung übernommen. Dazu verpflichtet den Autobauer eine Betriebsvereinbarung für den Fall, dass die Beschäftigten drei Jahre als Zeitarbeiter im Konzern sind. Die Betroffenen in Hannover sind nun die ersten seit langem, bei denen dieser Automatismus nicht greift.

Lars Ruzic 15.01.2016
15.01.2016
Carola Böse-Fischer 14.01.2016