Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW hängt Konkurrenten auf deutschem Automarkt ab
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW hängt Konkurrenten auf deutschem Automarkt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 27.09.2010
VW hängt die Konkurrenten auf dem deutschen Automarkt ab.
VW hängt die Konkurrenten auf dem deutschen Automarkt ab. Quelle: dpa
Anzeige

Der Autobauer Volkswagen vergrößert den Abstand zu den anderen Herstellern in Deutschland. Während die früheren Hauptwettbewerber Opel und Ford in den vergangenen 15 Jahren große Einbußen verzeichneten, steigerte VW seinen Marktanteil deutlich. Das geht aus einer Untersuchung des Instituts Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen hervor.

Im nächsten Jahr gebe der neue Passat VW einen weiteren Schub, so dass mit weiter steigenden VW-Marktanteilen zu rechnen sei, heißt es darin. Zur Marke VW gehören unter anderem die Modelle Golf, Polo, Jetta und Passat. Zum VW-Konzern zählen zudem Marken wie Audi und Skoda.

Laut der Untersuchung hat VW in Deutschland seinen Marktanteil bei Neuzulassungen von 19,4 Prozent im Jahr 1995 auf 21,7 Prozent nach den ersten acht Monaten 2010 erhöht. Mehr als 80 Prozent seiner Fahrzeuge verkaufe VW als Klein- und Kompaktwagen. Allerdings gingen die Verkäufe auf dem Heimatmarkt auch bei VW in diesem Jahr deutlich zurück, nachdem es im vergangenen Jahr wegen der Abwrackprämie für Altautos einen Boom gegeben hatte.

Deutlich Marktanteile verloren haben in den vergangenen Jahren vor allem Opel und Ford. Der angeschlagene Autobauer Opel kommt aktuell in Deutschland auf einen Marktanteil von 7,7 Prozent - vor 15 Jahren noch lag dieser bei 17 Prozent. Ford erreichte 1995 einen Anteil von 11,4 Prozent, im Laufe der Jahre aber sank dieser deutlich auf derzeit 6,9 Prozent.

Nummer zwei auf dem deutschen Markt hinter VW ist Mercedes mit einem Marktanteil von 9,3 Prozent (1995: 7,6 Prozent), gefolgt von BMW mit 8,0 Prozent (1995: 6,5 Prozent), danach kommt Opel.

Der VW-Konzern ist Europas größter Autobauer und hat ehrgeizige Pläne: Bis 2018 wollen die Wolfsburger Toyota als weltgrößten Autobauer ablösen. Bislang ist VW Nummer drei nach Toyota und General Motors.

dpa

Mehr zum Thema

VW-Chef Martin Winterkorn soll den Autokonzern länger führen als bislang bekannt. Sein Vertrag soll mindestens um vier Jahre verlängert werden. Die Entscheidung wird der Aufsichtsrat von Volkswagen im November oder spätestens im Februar 2011 treffen.

25.09.2010

Ein eher unspektakulärer Nachklapp der VW-Affäre um Lustreisen und Schmiergelder wird am Dienstag vor dem Wolfsburger Amtsgericht erwartet. Der frühere Personalchef der tschechischen VW-Tochter Skoda, Helmuth Schuster, hat Einspruch gegen einen Strafbefehl über eine Freiheitsstrafe von einem Jahr zur Bewährung eingelegt.

19.09.2010

Langfristig gute Auftragslage: Der Autokonzern Volkswagen übernimmt 400 Leiharbeiter in den Werken Wolfsburg und Kassel in die Stammbelegschaft. Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh sieht darin in gutes Zeichen: "Wir haben langfristig mehr Arbeit als mit der aktuellen Belegschaft abzudecken ist."

15.09.2010