Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW investiert Milliarden für den Weg zur Spitze
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW investiert Milliarden für den Weg zur Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 19.11.2010
Von Stefan Winter
Anzeige

Der Autobauer Volkswagen legt ein Investitionsprogramm für fünf Jahre auf, in dem Milliarden investiert werden. „Wir verfolgen konsequent die Ziele der Strategie 2018“, erklärte Vorstandschef Martin Winterkorn: VW solle der „zukunftsfähigste Automobilkonzern der Welt“ werden. 2015, am Ende der aktuellen Planungsperiode, dürfte VW nach bisherigen Aussagen über 8 Millionen Autos verkaufen – rund ein Drittel mehr als dieses Jahr.

Zurzeit wächst der Konzern schneller als geplant, das eigentlich für 2018 angepeilte Ziel von 10 Millionen Autos dürfte früher erreicht werden. Trotz der ehrgeizigen Ziele bleibt die Investitionsplanung allerdings in einem durchaus üblichen Rahmen. Die Quote werde sich bei „wettbewerbsfähigen“ 6 Prozent vom Umsatz bewegen. Damit bleibt VW auf dem Niveau der vergangenen Jahre, nachdem das Unternehmen vorher unter Bernd Pischetsrieder vorübergehend gebremst hatte. Unter Führung Ferdinand Piëchs hatte der Anteil auch schon höher gelegen. VW unterstreiche „den Anspruch, führender Automobilhersteller für seine Kunden, seine Mitarbeiter und Aktionäre zu werden“, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh.

- Deutsche Werke: Insgesamt 23,5 Milliarden Euro, mehr als die Hälfte der Sachinvestitionen, sollen in deutsche Standorte fließen. Die Entwicklungsinvestitionen von mehr als 10 Milliarden Euro werden ebenfalls zum größten Teil den heimischen Standorten zugutekommen, vor allem Wolfsburg mit seiner riesigen Entwicklungsabteilung. „Wir Niedersachsen freuen uns besonders darüber, dass Volkswagen weiterhin stark in die sechs niedersächsischen Standorte investiert“, erklärte Ministerpräsident David McAllister nach der Aufsichtsratssitzung. VW nennt keine einzelnen Projekte, bekannt ist aber, dass in Hannover von 2012 an der Pick-up „Amarok“ gebaut werden wird. In Wolfsburg sind nach Angaben des Betriebsrats rund 400 Millionen Euro für die Erweiterung der Tiguan-Fertigung eingeplant.

- China: Im wichtigsten VW-Markt wird Kapazität aufgebaut. Für die Zeit von 2011 bis 2015 sind insgesamt 10,6 Milliarden Euro vorgesehen, deutlich mehr als in den vergangenen Jahren. Weil die dortigen Unternehmen zur Hälfte chinesischen Partnern gehören, ist dieses Geld nicht in den 52 Milliarden Euro des Konzerns enthalten. Die chinesischen Gemeinschaftsunternehmen finanzieren ihre Investitionen selbst.

- Modelle: Knapp 28 Milliarden Euro an Sachinvestitionen wird der Konzern für neue Modelle ausgeben. „In nahezu allen Fahrzeugklassen“ sollen neue Fahrzeuge auf den Markt kommen. Ein wichtiger Schwerpunkt sei auch die Entwicklung von Hybrid- und Elektroantrieben, hieß es. Weitere 13,6 Milliarden Euro werden produktübergreifend investiert, also zum Beispiel in neue Fabriken. So startet im nächsten Jahr die Fertigung in den USA. Ein weiteres Großprojekt ist die Einführung des sogenannten modularen Querbaukastens, der mehr Gleichteile bei den verschiedenen Modellen ermöglichen und die Kosten erneut drastisch senken soll.

Niedersachsen Milliardeninvestitionen geplant - VW will größter Autobauer werden
19.11.2010
18.11.2010