Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW produziert neuen Kleinlaster ab 2012 in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW produziert neuen Kleinlaster ab 2012 in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 29.09.2010
Anzeige

Das neue VW Pick-up-Modell Amarok wird voraussichtlich Mitte 2012 in Hannover vom Band rollen können. Der Vorstand des Volkswagenkonzerns habe den Bau am Standort Hannover beschlossen, teilte ein Sprecher der Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen (VWN) am Mittwoch mit.

Die Kapazität werde auf 40.000 Einheiten pro Jahr ausgelegt. Das entspreche den geplanten Absatzzielen für Europa, Russland und einige kleinere Märkte. Die bestehenden Arbeitsplätze würden auf lange Sicht gesichert, sagte VWN-Chef Wolfgang Schreiber. Die Zusage für ein zweites Standbein in Hannover wird damit aus Sicht des VWN-Betriebsratsvorsitzenden Thomas Zwiebler umgesetzt.

Anzeige

Der Pick-up wird bisher in Argentinien gebaut. Beim Amarok sieht Schreiber mittelfristig ein Potenzial von 200.000 Verkäufen im Jahr. In Argentinien kann Volkswagen pro Jahr maximal 100.000 Fahrzeuge fertigen. In Südamerika waren bis Ende August 8000 Einheiten verkauft worden, und es gingen laut VW 40.000 Bestellungen ein.

dpa

Mehr zum Thema

Opel und Ford verzeichnen Einbußen, VW steigert seinen Marktanteil: Von 19,4 Prozent im Jahr 1995 auf 21,7 Prozent in diesem Jahr hat Volkswagen einer Untersuchung zufolge seinen Marktanteil bei Neuzulassungen gesteigert. Doch auf dem Heimatmarkt gingen auch bei VW die Verkäufe zurück.

27.09.2010

VW-Chef Martin Winterkorn soll den Autokonzern länger führen als bislang bekannt. Sein Vertrag soll mindestens um vier Jahre verlängert werden. Die Entscheidung wird der Aufsichtsrat von Volkswagen im November oder spätestens im Februar 2011 treffen.

25.09.2010

Ein eher unspektakulärer Nachklapp der VW-Affäre um Lustreisen und Schmiergelder wird am Dienstag vor dem Wolfsburger Amtsgericht erwartet. Der frühere Personalchef der tschechischen VW-Tochter Skoda, Helmuth Schuster, hat Einspruch gegen einen Strafbefehl über eine Freiheitsstrafe von einem Jahr zur Bewährung eingelegt.

19.09.2010