Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen VW übernimmt 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen VW übernimmt 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 15.09.2010
VW-Konzernzentrale in Wolfsburg: Der Autohersteller übernimmt 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft.
VW-Konzernzentrale in Wolfsburg: Der Autohersteller übernimmt 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft. Quelle: dpa
Anzeige

Die gute Auftragslage sorgt bei Volkswagen für neue Dauerarbeitsplätze. Jochen Schumm, Personalchef von Volkswagen Deutschland, sagte der „Bild“-Zeitung: „Wir übernehmen 400 Leiharbeiter in die Stammbelegschaft und geben ihnen damit eine dauerhafte Perspektive.“ Die Jobs entstehen in den Werken Wolfsburg und Kassel. Weitere Neueinstellungen würden bei Volkswagen nicht ausgeschlossen.

Als ein gutes Signal wertete VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh die Übernahme der Leiharbeiter. „Dass wir uns mit dem Vorstand darauf geeinigt haben, 400 Menschen bei Volkswagen eine Perspektive zu geben, zeigt, dass wir langfristig mehr Arbeit haben als mit der aktuellen Belegschaft abzudecken ist“, sagte Osterloh. „Wenn dauerhaft mehr Arbeit vorhanden ist, dann gebietet es der Anstand, den Menschen eine langfristige Sicherheit zu geben.“

dpa

Mehr zum Thema

Neue Spekulationen um VW-Interesse an Alfa Romeo: Medienberichten zufolge hat der niedersächsische Autobauer VW Interesse an der Übernahme der Fiat-Tochter Alfa Romeo.

23.08.2010

Europas größter Autobauer Volkswagen hat von Januar bis Juli weltweit über vier Millionen Autos verkauft und damit einen Sieben-Monats-Rekord erreicht. Das teilte VW am Freitag in Wolfsburg mit. Der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrug 13,7 Prozent. Insgesamt gingen 4,16 Millionen Autos an die Kunden.

13.08.2010

Nach dem Abgang von USA-Chef Stefan Jacoby will VW-Konzernlenker Martin Winterkorn schnell einen Nachfolger ernennen. „Die USA ist wichtig, da können wir uns derzeit keinen Schrittfehler leisten“, sagte Winterkorn der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag).

11.07.2010