Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verkehrsgewerbe empört über Maut-Pläne
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Verkehrsgewerbe empört über Maut-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 03.06.2010
Eine Mautbrücke für Lastwagen. Quelle: Christian Elsner (Archiv)
Anzeige

Das Verkehrsgewerbe ist empört über Pläne der Bundesregierung zur Ausweitung der Lkw-Maut auf vierspurige Bundesstraßen. Dies hätte Ausweichverkehre durch die Ortschaften zur Folge, die angesichts der Debatten um Feinstaub und Lärm ökologisch eine Rolle rückwärts wären, machte der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) in Hannover geltend. Auch die wirtschaftlichen Folgen für das Gewerbe wären fatal. Zahlreiche Insolvenzen und abgemeldete Fahrzeuge belegten, dass bereits die vergangene Mauterhöhung zum 01.01.2009 von den Transportunternehmen in Niedersachsen noch nicht verkraftet wurde.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte Pläne der Regierungskoalition zur Ausweitung der Lkw-Maut bestätigt. „Es gibt Vorschläge im Rahmen der Haushaltsverhandlungen, ob und wie man die Lkw-Maut ausweiten könnte“, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“ (Donnerstag). Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Das unter Auftragseinbrüchen leidende Speditions- und Transportgewerbe bekommt Unterstützung aus den Ländern. Baden-Württemberg und Niedersachsen plädieren für eine Aussetzung der seit Jahresanfang geltenden Erhöhung der Lkw-Maut.

22.03.2009

Der neue Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer rückt von Plänen für eine Pkw-Maut ab. „Von einer PKW-Maut ist im Koalitionsvertrag überhaupt nicht die Rede“, stellte Ramsauer in Berlin klar. Deshalb stehe diese auch nicht auf der Tagesordnung.

05.11.2009

Drei Cent für jeden Kilometer? Das Umweltbundesamt hat sich für eine Maut für jeden Autofahrer Deutschlands ausgesprochen - und muss jetzt jede Menge Kritik einstecken.

15.04.2010
Carola Böse-Fischer 03.06.2010