Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Talanx streicht Arbeitsplätze
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Talanx streicht Arbeitsplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 12.11.2015
Von Albrecht Scheuermann
Will betriebsbedingte Entlassungen vermeiden: Talanx-Chef Haas. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Das Unternehmen hat unter anderem für „organisatorische sowie personalwirtschaftliche Restrukturierungsaufwendungen“ bereits einen Nachsteueraufwand von 70 Millionen im Geschäftsjahr 2016 einkalkuliert. Der Vorstandsvorsitzende Herbert Haas wollte allerdings noch keine genaueren Angaben zum Umfang und den betroffenen Standorten machen. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass betriebsbedingte Entlassungen vermieden werden können, zumal sich der Stellenabbau bis zum Jahr 2020 hinziehen könne.

Für den drittgrößten deutschen Versicherungskonzern ist die inländische Privat- und Firmenversicherung schon länger ein Sanierungsfall. Wegen zu hoher Kosten sei das Unternehmen hier derzeit kaum wettbewerbsfähig, hatte Haas erklärt. Erhebliches Einsparpotenzial sieht Talanx auch in der Informationstechnik. Deshalb schließt Talanx zwei Rechenzentren in Hannover und Hamburg, die Arbeit soll künftig von einem IBM-Rechenzentrum bei Frankfurt erledigt werden. Nach Angaben eines Unternehmenssprechers betrifft dies rund 80 Mitarbeiter. Ihnen werde aber eine entsprechende Weiterbeschäftigung bei IBM angeboten, hieß es. Der Talanx-Konzern beschäftigt in Hannover rund 4700 Mitarbeiter.

Nach den ersten drei Quartalen gibt sich Talanx optimistisch, die Ziele für 2015 zu erreichen. Bis September kletterten die Beitragseinnahmen um 12,1 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro, wobei der Zuwachs vor allem im Ausland stattfand. Einen wesentlichen Beitrag zum Wachstum lieferte mal wieder die Hannover Rück, an der Talanx mit gut 50 Prozent beteiligt ist.

Als Gewinn blieben 488 Millionen Euro. Dies sind fast 8 Prozent weniger als in der gleichen Vorjahreszeit. Allerdings ist dabei ein Sondereffekt zu berücksichtigen. Das Unternehmen hatte bereits im zweiten Quartal wegen der schwierigen Marktlage sein deutsches Lebensversicherungsgeschäft um 155 Millionen Euro abgewertet. Fürs Gesamtjahr 2015 plant Talanx einen Gewinn von 600 bis 650 Millionen Euro. Nächstes Jahr sollen es 700 Millionen Euro werden.

Carola Böse-Fischer 11.11.2015
10.11.2015