Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen Nutzfahrzeuge: Der Crafter rettet die Absatzbilanz
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Volkswagen Nutzfahrzeuge: Der Caddy rettet die Absatzbilanz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 11.10.2019
Gefragter Lieferwagen: VWN hat die Crafter-Verkäufe um mehr als 30 Prozent gesteigert. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Hannover

Nur dank kräftiger Absatzsteigerungen beim Modell Crafter hat Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) die Zahl seiner Auslieferungen in den ersten neun Monaten 2019 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres halten können. Von dem in Polen gebauten Kleintransporter verkaufte die hannoversche VW-Tochter knapp 51 000 Fahrzeuge – ein Plus von rund 31 Prozent. Insgesamt hat VWN bis Ende September weltweit knapp 370 000 Fahrzeuge ausgeliefert. Dies war ein halbes Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die drei anderen Modelle von VWN waren zum Teil deutlich weniger gefragt. Von der Transporter-Baureihe setzte das Unternehmen 149 000 Exemplare ab – ein Minus von 2,2 Prozent. Der Caddy-Absatz verringerte sich um 3,8 Prozent auf rund 115 000 Wagen. Deutlich niedriger fiel die Nachfrage beim Amarok aus: Der Verkauf von 54 600 Pick-ups bedeutet einen Rückgang um 10,7 Prozent. Der Geländewagen wird künftig nicht mehr in Hannover gebaut. Ein Nachfolgemodell will der Konzern gemeinsam mit dem Partner Ford entwickeln und fertigen.

Mit rund 257 000 Fahrzeugen verkaufte VWN die große Mehrheit seiner Modelle in Westeuropa – rund 96 000 davon in Deutschland. Dies entsprach jeweils einem Plus von rund einem Prozent. Deutliche Einbußen verzeichnete Volkswagen Nutzfahrzeuge in Argentinien mit einem Minus von 36 Prozent auf rund 10 000 Verkäufe und in der Türkei mit einem Rückgang von 53 Prozent auf 6000 Fahrzeuge. In beiden Ländern steckt die Wirtschaft in einer Krise.

Von Jens Heitmann

Die Insolvenz von Thomas Cook lässt viele Kunden verunsichert zurück. Dies möchte der Konkurrent aus Hannover nutzen: Mit zusätzlichen Angeboten will der Tui-Konzern zahlreiche Urlauber für sich gewinnen.

10.10.2019

Der Abschwung der Industrie erfasst auch andere Branchen. Nach der jüngsten Konjunkturumfrage der IHK Niedersachsen hat die Skepsis der Firmen zugenommen. Im laufenden Jahr entstünden zwar noch zusätzliche Stellen – der Arbeitsmarkt habe jedoch seinen Zenit überschritten.

10.10.2019

Gebäudereiniger kämpfen deutschlandweit mit Warnstreiks für bessere Arbeitsbedingungen. Am Donnerstag legen sie bei VW in Wolfsburg ihre Arbeit nieder.

10.10.2019