Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen erwirtschaftet Absatzplus von 18 Prozent
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen erwirtschaftet Absatzplus von 18 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 11.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Europas größter Autobauer Volkswagen hat auch im Mai eine Verkaufssteigerung erzielt. Mit 604.200 konzernweit abgesetzten Neuwagen stiegen die Auslieferungen im Vergleich zum Vorjahr um 8,6 Prozent, wie aus der Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. Damit hat sich aber das Wachstumstempo seit Jahresbeginn verlangsamt. Insgesamt wurden in den ersten fünf Monaten 2,94 Millionen Fahrzeuge verkauft. Dies entspricht einer Steigerung von 18,1 Prozent.

Vertriebsvorstand Christian Klingler warnte vor übertriebenem Optimismus: Die vergleichsweise hohen Wachstumsraten seien zum Teil auf die schwache Ausgangsbasis des Vorjahres zurückzuführen. Die aktuelle Entwicklung lasse keine Rückschlüsse auf den weiteren Jahresverlauf zu. „Das Automobiljahr 2010 bleibt weiterhin herausfordernd“, sagte Klingler.

Anzeige

Besonders schnell wächst weiterhin der chinesische Markt. Auf dem für den Konzern größten Absatzmarkt legten die Verkäufe seit Jahresbeginn um über 48 Prozent auf 777.800 Stück zu. Auch in den USA zog die Nachfrage mit einem Plus von 33,5 Prozent auf 145.500 Wagen deutlich an. In Europa gingen die Verkäufe insgesamt um 6,5 Prozent auf 1,42 Millionen Autos nach oben. In Deutschland sank der Absatz im Jahr nach der Abwrackprämie jedoch um 12 Prozent auf 436.900 Fahrzeuge. Damit schlug sich der Branchenprimus noch besser als der Gesamtmarkt (minus 28 Prozent).

Im Vergleich der Konzernmarken wies die Ingolstädter Premium-Tochter Audi <NSU.FSE> in den ersten fünf Monaten mit einem Plus von fast 22 Prozent auf 455.700 Stück die höchste Wachstumsrate auf. Besonders nachgefragt werden die Modelle A4, A6 sowie der A3 Sportback. Die Kernmarke VW erzielte zwischen Januar und Mai eine Steigerung von gut 19 Prozent auf 1,86 Millionen Verkäufe. Rund ein Drittel davon entfielen auf den chinesischen Markt; dort sind besonders die Modelle Jetta, Santana und Lavida beliebt. Der Golf blieb vor dem Polo weltweit der Verkaufsschlager.

Mit einer Steigerung von knapp 17 Prozent auf 307.400 Fahrzeuge wies auch die tschechische Tochter Skoda eine zweistellige prozentuale Zuwachsrate auf. Die defizitäre Tochter Seat stabilisierte sich mit einem Auslieferungsplus von gut sieben Prozent auf 147.600 Wagen. Insbesondere der im Vorjahr schwache spanische Heimatmarkt zog wieder an.

dpa/ap

Jens Heitmann 10.06.2010
10.06.2010
09.06.2010