Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen rollt mit Sonderschichten Richtung 2011
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen rollt mit Sonderschichten Richtung 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 30.12.2010
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Die Wirtschaft in Niedersachsen hat die Krisenstimmung der vergangenen Jahre überwunden und rechnet für 2011 mit steigenden Umsätzen und einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit.

„Alles deutet darauf hin, dass 2011 ein gutes Jahr wird“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller, am Donnerstag der HAZ. Müller verwies auf spürbar gestiegene Auftragseingänge bei den Firmen in Niedersachsen. Im neuen Jahr sei auch mit der Schaffung von neuen Stellen zu rechnen, etwa in der Automobilindustrie, im Maschinenbau oder in der Elektroindustrie. Nach Angaben des Arbeitgeberverbandes NiedersachsenMetall suchen die Unternehmen vor allem qualifizierte Mitarbeiter wie Techniker oder Ingenieure, etwa für Forschung und Entwicklung. Immer mehr bisherigen Zeitarbeitskräften werde inzwischen eine feste Stelle angeboten, sagte ein NiedersachsenMetall-Sprecher.

Anzeige

Bei Volkswagen, dem größten Unternehmen im Land, beginnt das Jahr 2011 gleich mit Sonderschichten. Wegen der hohen weltweiten Nachfrage wurden zudem die Werksferien verkürzt. An allen niedersächsischen Standorten setzen sich derzeit Gewerkschafter und Betriebsräte dafür ein, den Aufschwung zur Schaffung neuer Jobs zu nutzen. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte, der Konzern werde wegen der guten Auftragslage weitere Kollegen, die bisher Leiharbeitsverträge hätten, fest anstellen. „Das ist mit dem Vorstand fest vereinbart.“

Neue Chancen bringt das Jahr 2011 offenbar den Hochschulabsolventen, die in der Vergangenheit oft mit Praktika oder sogenannten prekären Arbeitsverhältnissen hingehalten wurden. „Wir sind wieder mutiger geworden“, sagt Klaus Heinrich Kirchheim, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Hannover. In den zurückliegenden Krisenjahren seien zum Beispiel Etats für strategische Planung und Entwicklung noch rigoros zusammengestrichen worden, sagt Kirchheim. „Jetzt wird wieder in Köpfe investiert.“ So will etwa die hannoversche Continental AG nach Angaben von Sprecherin Antje Lewe in den nächsten zwölf Monaten an ihren deutschen Standorten rund 400 Hochschulabsolventen einstellen.

Sebastian Harfst
 und Dirk Stelzl