Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen verkauft immer mehr Autos in China
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Volkswagen verkauft immer mehr Autos in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 14.01.2013
Volkswagen kann ein Rekordjahr in China verbuchen. Im vergangenen Jahr verkaufte der niedersächsische Konzern 24,5 Prozent mehr Autos in China. Quelle: dpa
Peking

Rekordjahr für Volkswagen in China: Auf seinem wichtigsten Markt verkaufte der Konzern im vergangenen Jahr 24,5 Prozent mehr Autos. Der Absatz stieg auf 2,81 Millionen Fahrzeuge, wie das Unternehmen am Montag in Peking mitteilte. Der Zuwachs war deutlich stärker als die Entwicklung des gesamten Automarktes in China. „Ich bin sehr zufrieden, dass wir wieder ein viel größeres Wachstum an Auslieferungen erreichen konnten als der allgemeine Markt“, sagte China-Chef und VW-Vorstandsmitglied Jochem Heizmann.

Volkswagen bereitet sich aber auch auf schlechtere Zeiten in China vor, wo sich die Konjunktur etwas abgeschwächt hat. „Auch wenn wir künftig schwierigere Bedingungen für die Autoindustrie erwarten, wollen wir unsere führende Position in China behalten“, sagte Heizmann. Der Erfolg in China sei entscheidend für die Strategie des Konzerns, die Nummer Eins in der Autoindustrie weltweit zu werden.

Die Marke Volkswagen allein überschritt in China im vergangenen Jahr die zwei Millionen Marke und legte um 24,8 Prozent auf 2,15 Millionen ausgelieferte Autos zu. Allein im Dezember verdoppelte sich der Absatz im Vergleich zum Vorjahr auf 230.000. Die Tochter Audi verkaufte sogar 29,6 Prozent mehr und kletterte über die Rekordmarke von 400.000. Im ganzen Jahr wurden 405.838 Audis verkauft, davon 83.138 importierte Modelle – ein Zuwachs von 36,2 Prozent. Besonders die Spitzenmodelle Audi A8 und Q7 sind Importschlager.

Skoda konnte seinen Absatz in China um 7,1 Prozent auf 235 700 Autos steigern. Vor allem das Modell Octavia erfreut sich mit 142.800 verkauften Autos und einem Plus von 15,8 Prozent großer Beliebtheit. Volkswagen betreibt in China zwei Gemeinschaftsunternehmen mit den chinesischen Partnern Shanghai Automotive (SAIC) sowie den First Automotive Works in Changchun in Nordostchina.

Der größte Fahrzeugmarkt der Welt in China hat im vergangenen Jahr mit 19,3 Millionen Pkw und Nutzfahrzeugen einen Zuwachs von 4,3 Prozent erlebt. Der Branchenverband CAAM rechnet für 2013 mit einem stärkeren Wachstum von sieben Prozent auf insgesamt 20,65 Millionen Fahrzeuge. Der Pkw-Absatz stieg 2012 um gut 7 Prozent auf 15,5 Millionen Autos und soll in diesem Jahr um 8,5 Prozent zulegen. Studien zufolge könnten in China schon 2015 mehr Autos verkauft werden als in Deutschland, den USA und Japan zusammen.

dpa

Beim Energieriesen Eon haben die Gewerkschaften Verdi und IG BCE für diesen Montag zu Warnstreiks aufgerufen. Sie wollen damit Druck aufbauen vor der nächsten Tarifverhandlung am 15. Januar in Hannover.

11.01.2013

Sattes Verkaufsplus trotz Europa-Krise: VW hat die hohen Erwartungen an das schwierige Autojahr 2012 nicht enttäuscht. Das Geschäft außerhalb Westeuropas brummt weiter, die Niedersachsen schütteln die Konkurrenz erneut ab.

11.01.2013

Bei den Siag Nordseewerken in Emden wachsen die Hoffnungen auf einen Investor. Der Stahlbauer DSD Steel aus Saarlouis will offenbar die insolvente frühere Marinewerft übernehmen – von den bisher 750 Mitarbeitern sollen nach Angaben der IG Metall aber nur 240 an Bord bleiben.

Jens Heitmann 10.01.2013