Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Winterkorn bleibt als VW-Vorstandschef im Amt
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Winterkorn bleibt als VW-Vorstandschef im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 17.04.2015
Von Stefan Winter
Martin Winterkorn hat sich bei Volkswagen durchgesetzt.
Martin Winterkorn hat sich bei Volkswagen durchgesetzt. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Am Donnerstag tagte das sechsköpfige Aufsichtsratspräsidium hinter verschlossenen Türen. Dabei hat Piech offenbar einen kompletten Rückzieher gemacht: Winterkorn habe die „uneingeschränkte Unterstützung des Gremiums“, heißt es in der Erklärung. Winterkorn soll nicht nur seinen bis 2016 laufenden Vertrag erfüllen, sondern schon jetzt wird angepeilt, ihn Anfang nächsten Jahres zu verlängern. Auch konzernintern herrscht Überraschung: Die Allianz der Winterkorn-Unterstützer aus Betriebsrat, dem Familienzweig Porsche und dem Land Niedersachsen als Großaktionär sei offenbar stärker als gedacht, hieß es.

Das Präsidium lege großen Wert darauf, dass Winterkorn seine Funktion als Vorstandsvorsitzender "auch weiterhin so aktiv und erfolgreich wie bisher verfolgt". Er habe dabei "die uneingeschränkte Unterstützung des Gremiums".

Durch die von Piëch angestoßene Debatte rückten nach den jüngsten Rekordmeldungen von Volkswagen - mehr als 200 Milliarden Euro Umsatz, 10,9 Milliarden Euro Gewinn und mehr als zehn Millionen verkaufte Autos weltweit - die Probleme des Wolfsburger Konzerns mit seinen zwölf Marken und rund 600.000 Mitarbeitern ins Blickfeld.

Trotz der Bestätigung Winterkorns als Konzernchef müssten "diese Problemfelder in den nächsten Quartalen beziehungsweise Jahren bearbeitet werden, um den Konzern zukunftsfähig zu machen", erklärte der Analyst Frank Schwope von der Norddeutschen Landesbank. Er verwies unter anderem auf die Probleme von Volkswagen auf dem US-Markt, die niedrige Ergebnismarge der Kernmarke VW-Pkw und den Nachholbedarf bei günstigen Autos für Schwellenmärkte.

(mit afp)

Dudenhöffer: Machtkampf noch nicht beendet

Der Machtkampf bei Volkswagen ist aus Sicht des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer trotz des Festhaltens an Vorstandschef Martin Winterkorn noch nicht zu Ende. "Die Schlacht ist noch lange nicht geschlagen", sagte der Experte von der Uni Duisburg-Essen. VW hatte mitgeteilt, Winterkorn solle Vorstandschef bleiben, sein Vertrag solle sogar über 2016 hinaus verlängert werden. Zuvor war Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch öffentlich von ihm abgerückt.

Dudenhöffer bezeichnete die geplante Vertragsverlängerung als "Etappensieg" für Winterkorn. Die VW-Mitteilung sei ein "Signal, um zunächst einmal wieder Ruhe in den Konzern zu bringen". Wie es nun mittelfristig weitergehe, müsse sich allerdings erst noch zeigen. "Noch ist ja kein Vertrag unterzeichnet, das ist nur eine Willensbekundung. Piëch wird sich das bis dahin weiter genau angucken." Winterkorn sei noch immer angezählt und stehe unter genauester Beobachtung Piëchs.

dpa

Mehr zum Thema

Entscheidet sich am Freitag die Zukunft von Martin Winterkorn? Nach dpa-Informationen will der engste Kreis des VW-Aufsichtsrats am Freitag eine Erklärung abgeben. Zuletzt war die Luft um den Konzernchef bereits dünner geworden.

16.04.2015
Niedersachsen Bruch mit Martin Winterkorn - Was treibt Ferdinand Piëch an?

Der VW-Patriarch Ferdinand Piëch lässt sich nicht in die Karten schauen - erst recht nicht, wenn es um den Bruch mit Konzernchef Winterkorn geht. Doch sein Biograf hat eine Idee, wie der Stratege denkt.

14.04.2015

Bei Volkswagen scheint der Haussegen schief zu hängen: Nach Informationen des „Spiegel“ scheint das Tischtuch zwischen VW-Aufsichtsratschef Piëch und VW-Vorstandsboss Winterkorn zerschnitten. Damit stünde eine Führungskrise im Raum und Winterkorns Zukunft bei VW wäre fraglich.

11.04.2015
Niedersachsen 2015 wird aber kein „Selbstläufer“ - VW verkauft im März mehr Autos
17.04.2015
Niedersachsen Ausgleich zum Beruf - Der Marathon-Mann
Carsten Schmidt 19.04.2015
Niedersachsen Zoo-Geschäftsführer läuft mit - Halbmarathon für den guten Zweck
Carsten Schmidt 19.04.2015