Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wird der neue VW Passat in der Türkei gebaut?
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen

Wird der neue VW Passat in der Türkei gebaut?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 26.09.2019
Bislang läuft in Niedersachsen noch der Passat vom Band. Quelle: Jörg Sarbach/dpa
Berlin/Wolfsburg

Volkswagen will seine Entscheidung über ein mögliches Werk in der Türkei in Kürze bekanntgeben. „Wir sind jetzt in den finalen Gesprächen für eine neue Fabrik“, sagte der Produktionsvorstand der Kernmarke VW Pkw, Andreas Tostmann, am Donnerstag in Berlin. Letzte Vertragsdetails würde derzeit besprochen, ein Ergebnis liege noch nicht vor. „Wir gehen davon aus, dass es innerhalb der nächsten zwei Wochen kommt“, meinte der Manager mit Blick auf eine Fabrik bei Izmir.

Die dort geplanten Modelle wären der neue Passat und der Skoda Superb. In den vergangenen Monaten soll zunächst auch ein VW-Standort in Bulgarien im Rennen gewesen sein.

Bildergalerie: Der VW Passat: 45 Jahre Automobil-Geschichte

Sieben Generationen des VW Passat sind seit 1973 gebaut worden. Wir nehmen Sie mit auf eine Zeitreise.

Lesen Sie mehr: VW-Werk Emden wird eine reine E-Auto-Fabrik

Von RND/dpa

Das VW-Werk in Emden wird für rund eine Milliarde Euro zu einer reinen E-Auto-Fabrik umgebaut. Modell mit Verbrennungsmotor werden dort in einigen Jahren nicht mehr gebaut.

26.09.2019

Das Conti-Umbauprogramm „Strategie 2030“ trifft Standorte in Sachsen und Bayern hart – weil die Nachfrage nach Verbrennermotoren sinkt. Während die Reifensparte kaum betroffen ist, steht die Produktion von Kraftstoffpumpen vor dem Aus. Stattdessen setzt Conti-Chef Elmar Degenhart auf die Vernetzung von Autos und automatisiertes Fahren.

25.09.2019

Der hannoversche Autozulieferer Continental plant einen drastischen Konzernumbau. Die jährlichen Kosten sollen um 500 Millionen Euro sinken – in einem ersten Schritt werden wohl 3000 Jobs wegfallen. Insgesamt seien 20.000 Stellen „von Veränderungen betroffen“, so das Unternehmen. „Wir gehen die Krise in der Autoindustrie offensiv an“, sagt Conti-Chef Elmar Degenhart.

25.09.2019