Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff warnt Volkswagen vor Selbstzufriedenheit
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Wulff warnt Volkswagen vor Selbstzufriedenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 10.02.2010
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff Quelle: dpa
Anzeige

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff mahnt die VW-Mitarbeiter vor Selbstzufriedenheit: „Die Pannen, die es bei der Konkurrenz gibt, sollten ein Fanal sein, dass man alles dafür tut, dass einem selbst im eigenen Bereich das nicht passiert“, sagte der VW-Aufsichtsrat am Mittwoch in Wolfsburg am Rande einer VW-Betriebsversammlung. „VW hat alle Vorkehrungen getroffen, dass uns diese Dinge nicht passieren können, denn sie dürfen nicht passieren.“

Volkswagen werde auch ohne Pannen der Konkurrenz klar die Nummer eins in der Welt werden. Volkswagen will bis spätestens 2018 weltgrößter Autobauer werden und Toyota vom Thron abstoßen.

Anzeige

VW hatte 2009 gegen den Branchentrend den weltweiten Absatz erhöht. Zudem hatte der Konzern mit der Übernahme von Porsche und der Partnerschaft mit dem japanischen Autobauer Suzuki wichtige Weichenstellungen vorgenommen.

Wulff sagte, VW sei der festen Überzeugung, in den letzten Jahren nichts getan zu haben, was ein übermäßiges Risiko beinhalte, sich zu übernehmen. „Aber das muss man im Blick haben, man muss sehen, dass man nicht abhebt, dass man nicht größenwahnsinnig, dass man nicht erfolgsverwöhnt wird.“

Der CDU-Politiker würdigte die Bedeutung der Mitbestimmung für den Erfolg von VW. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh sagte in der Betriebsversammlung vor rund 12 000 Beschäftigten, ohne starke Arbeitnehmerschaft werde Toyota als Nummer eins nicht abzulösen sein.

Osterloh sagte zudem, VW müsse es bewahren, dass jede der neun Konzern-Marken ihre eigene Identität und Unternehmenskultur habe. Zehnte Marke wird künftig Porsche.

dpa

Mehr zum Thema

Nach Toyota ruft jetzt der japanische Autobauer Honda weltweit hunderttausende Autos in die Werkstätten zurück. Grund sind Probleme mit fehlerhaften Airbags in älteren Fahrezugen.

10.02.2010

Nach dem Rückruf von Millionen von Autos wegen klemmender Gaspedale beordert Toyota weitere Fahrzeuge wegen Bremsenproblemen in die Werkstätten zurück. Betroffen sind vier Modelle, darunter der Hybrid-Verkaufsschlager Prius.

09.02.2010

In Deutschland sind 215.796 Toyota von der Rückruf-Aktion wegen klemmender Gaspedale betroffen. Dem Kraftfahrtbundesamt seien die Fahrgestellnummern aller betroffenen Wagen mitgeteilt worden, so dass nun alle Fahrzeughalter gezielt und zügig informiert werden könnten.

04.02.2010