Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zug mit eingebauten Staubsaugern
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Zug mit eingebauten Staubsaugern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 11.07.2013
Von Dirk Stelzl
Foto: Bereit für den Transport nach Peking: Ein Tunnelreinigungszug von Schörling Kommunal in Hannover.
Bereit für den Transport nach Peking: Ein Tunnelreinigungszug von Schörling Kommunal in Hannover. Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Inzwischen kann er sein Schienenfahrzeug präsentieren, und er ist zuversichtlich, damit lukrative Geschäfte zu machen. Seine 25-Mitarbeiter-Firma mit dem Namen Schörling Kommunal hat sich auf den Bau von Zügen spezialisiert, mit denen U-Bahn-Tunnel und -Stationen gereinigt werden können. Die Fahrzeuge sind mit großen Staubsaugern ausgestattet und können Gleisbett, Wände und Decken säubern. Demnächst will das Unternehmen ein Exemplar an einen wichtigen Kunden ausliefern: Der Zug ist fast 40 Meter lang und soll künftig Tunnel der Pekinger U-Bahn von Staub und sonstigem Unrat befreien. Er kostet laut Eberhardt mehr als 5 Millionen Euro. Mit dem Fahrzeugmodell will der Geschäftsführer den Durchbruch am Markt schaffen.

Das Interesse an den in Hannover entwickelten „Metro-Tunnelreinigungszügen“ sei groß, sagt Eberhardt. Mit ihrem Konzept sei seine vor einigen Jahren gegründete Firma – nicht zu verwechseln mit der einstigen Traditionsfirma Schörling Waggonbau und ihrem Nachfolger
Bucher Schörling – „weltweit führend“. Sie habe ein Fahrzeug nach Madrid geliefert und einen Auftrag der London
Underground an Land gezogen. Außerdem gebe es „ernsthafte“ Gespräche über Aufträge etwa mit New York, Toronto und Moskau. Beim Bau der Züge
vergibt Schörling Kommunal die Fertigung von Komponenten an Fremdfirmen und montiert die Fahrzeuge selbst. In diesem Jahr rechnet Eberhardt mit einem Umsatz von etwa 6 Millionen Euro. 2014 sollen es zwischen 10 und 12 Millionen Euro sein.

Seit der Entstehung von Untergrundbahnen seien die meisten Tunnel so gut wie nie gereinigt worden, erklärt Eberhardt. Es hätten sich also große Mengen an Schmutz und Feinstaub angesammelt – schädlich für die Gesundheit von Bahnpersonal und Fahrgästen sowie für die Infrastruktur. Das Problem der Feinstaubbelastung habe man lange verdrängt, doch die Sensibilität für das Thema nehme zu.

Infrage komme ein Einsatz seiner Reinigungszüge vor allem in Metropolen, bei denen ein großer Teil der Bahnstrecken unterirdisch verläuft und zu Fuß schwer erreicht werden kann. Die Üstra in Hannover hingegen hat nach Angaben einer Sprecherin nicht geplant, sich ein solches Fahrzeug anzuschaffen. Strecken, die leicht zugänglich sind, würden hier „von Hand“ gereinigt – etwa wenn im Herbst viel Laub herangeweht werde.

09.07.2013
Niedersachsen E-Autos als Massenprodukt - Winterkorn sieht Probleme
08.07.2013