Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zwei Boombranchen sorgen für heißen Messeherbst in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Niedersachsen Zwei Boombranchen sorgen für heißen Messeherbst in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 28.08.2011
Von Carola Böse-Fischer
Ungetüme wie dieser Maishäcksler vor zwei Jahren dürften im November wieder Hunderttausende zur Agritechnica nach Hannover locken. Quelle: Tobias Kleinschmidt
Anzeige
Hannover

Bis zum Start der Agritechnica dauert es noch knapp drei Monate. Aber schon jetzt steht fest, dass die weltgrößte Landtechnikschau, die vom 15. bis 19. November auf dem hannoverschen Messegelände stattfindet, eine Ausstellung der Rekorde wird. Rund 2500 Firmen aus 47 Ländern haben sich bisher zu dem Branchentreff angesagt, etwa 10 Prozent mehr als vor zwei Jahren und so viele wie noch nie, wie die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) auf Anfrage berichtete. Die DLG veranstaltet die Agritechnica in Hannover im jährlichen Wechsel mit der EuroTier, einer Branchenschau für Tierhaltung.

Die Messe ist bereits so gut wie ausgebucht, obwohl die DLG sechs zusätzliche Hallen von der Deutschen Messe angemietet hat. Erstmals seien alle 24 Hallen des Geländes belegt, sagte die für die Agritechnica zuständige DLG-Projektleiterin Freya von Rhade dieser Zeitung. Teilweise gebe es sogar Wartelisten. Zum ersten Mal in der Geschichte der Agritechnica haben sich auch mehr Aussteller aus dem Ausland angesagt als deutsche Unternehmen. Derzeit liegt der Anteil der Auslandsfirmen laut von Rhade bei deutlich über 50 Prozent. Alle weltweit führenden Unternehmen der Branche seien wieder auf der Landtechnikmesse vertreten.

Anzeige

Die Liste der Auslandsfirmen wird zurzeit von Italien angeführt, gefolgt von den Niederlanden, Frankreich, Österreich und der Türkei, wie es hieß. Aber auch die aufstrebenden Schwellenländer China und Indien hätten mit bislang 44 und 21 angemeldeten Unternehmen ihre Messebeteiligung verstärkt – und stellen den Angaben zufolge größere Kontingente als die USA.

Die nochmalige Steigerung der Auslandsbeteiligung wertet die DLG als Beleg für die „führende Position der Agritechnica als wichtigste Drehscheibe zu den Landtechnikmärkten“ weltweit. Die Aussteller wollten neue Märkte erschließen und die Landwirte aus aller Welt sich in Hannover über ihre Neuheiten informieren. Vor zwei Jahren schloss die Messe mit einem Rekord von 355.000 Besuchern, darunter 80.000 aus dem Ausland. Sollten sich diese Werte wiederholen lassen, wird die Landtechnikschau in diesem Jahr erstmals die Computermesse CeBIT überflügeln, die im März nach Angaben der Deutschen Messe AG gerade noch auf 339 000 Besucher kam.

Eine Prognose für die diesjährige Agritechnica wollte die DLG nicht nennen. Aber es dürften eher nochmals mehr als weniger Besucher werden. Die Agrarbranche habe „sehr gute Perspektiven“, wie es bei DLG hieß. So werde weltweit eine weiter wachsende Nachfrage nach Lebensmitteln und Biomasse aus landwirtschaftlichen Rohstoffen erwartet. Dies mache sich auch in der starken Nachfrage nach Agrartechnik bemerkbar. Darüber hinaus zieht die Agritechnica die Besucher aus aller Welt wegen ihrer Vielzahl von Innovationen an. Wieder etwa 320 Neuheiten sind nach Angaben der DLG gemeldet worden. Die Hersteller von Landtechnik richteten ihre Innovationszyklen gezielt auf die Agritechnica aus.

Schwerpunktthema ist in diesem Jahr das „Smart Farming“. Dabei geht es beispielsweise um Navigation und Sensortechnik für Traktoren, Maschinen und Geräte, aber auch um das Management von Daten mit neuen Softwarelösungen. Zudem wird wieder ein internationales Fachprogramm unter anderem mit einer Osteuropa-Konferenz und einem Saatgut-Kongress angeboten.