Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Die Abwrackprämie Endspurt für die Prämie
Nachrichten Wirtschaft Themen Die Abwrackprämie Endspurt für die Prämie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 19.08.2009
Ein Mercedes auf dem Weg zur Schrottpresse.
Ein Mercedes auf dem Weg zur Schrottpresse. Quelle: Theo Heimann/ddp
Anzeige

Damit sind rund 90 Prozent des Topfes vergeben, nach Ansicht des ADAC dürfte er Mitte September leer sein. Der Autoklub rät potenziellen Neuwagenkäufern deshalb, sich die 2500 Euro in den kommenden zwei Wochen zu reservieren. Nach Angaben des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gehen derzeit rund 8000 Anträge pro Tag ein. Es würden nur noch online gestellte Anträge bearbeitet, Post-Einsendungen dagegen nicht mehr, heißt es im Internet (www.bafa.de).

Der ADAC befürchtet in den nächsten Tagen „so etwas wie Torschlusspanik“. Die Zahl der Anträge könnte auch wegen des Ferienendes in vielen Bundesländern noch einmal deutlich zulegen, sagte ein Vereinssprecher.

Die Einführung der Prämie hat das Autogeschäft in den ersten fünf Monaten erwartungsgemäß angekurbelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verteilt sich der Effekt in der Branche allerdings sehr ungleichmäßig. Die Händler hätten profitiert, den Werkstätten schade dagegen die Verschrottung der alten Autos. Bei den Herstellern von Fahrzeugen und Teilen konnte die Prämie den Umsatzrückgang nur bremsenNach Angaben der Statistiker verzeichnete der Handel von Pkw mit einem Gesamtgewicht bis 3,5 Tonnen von Januar bis Mai eine reale Umsatzsteigerung von 4,7 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Die verkaufte Stückzahl stieg allerdings viel stärker um rund ein Fünftel. Der Unterschied erkläre sich aus der Verschiebung der Nachfrage: Die Prämie kurbelt vor allem den Kleinwagenverkauf an, viele der Neuwagen kosten weniger als 10 000 Euro. Dagegen lahmt der Verkauf bei Dienstwagen und größeren Autos generell.

Dies spüren Hersteller wie Mercedes, BMW, Audi und Porsche. Gleichzeitig sind die deutschen Fabriken stark vom Export ins Ausland abhängig, wo die Nachfrage zum Teil erheblich schwächer ist. Das Ergebnis ist an den Umsätzen im Wirtschaftszweig „Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen“ abzulesen: Bis Ende Mai setzten sie 99,6 Milliarden Euro um, fast ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. Die Exporterlöse schrumpften in den ersten fünf Monaten um fast 40 Prozent. Dagegen wurden dank Abwrackprämie 11 Prozent mehr Autos importiert.

Echte Verlierer der Prämie sind die Reparaturbetriebe. Ihre Umsätze schrumpften den Angaben zufolge um 3,8 Prozent. Weil viele ältere Autos jetzt früher als geplant verschrottet werden, verlieren vor allem die freien Werkstätten viele Aufträge.

Insgesamt reicht das Geld für 2 Millionen Prämien á 2500 Euro. Es wurden nach Angaben eines Bafa-Sprechers bereits 770 000 Anträge bearbeitet und ausgezahlt. 5600 Prämien im Gegenwert von 14 Millionen Euro werden nach seinen Worten für die Verwaltungskosten des Amtes verwendet, das eigens 250 Mitarbeiter eingestellt hatte.

von Stefan Winter