Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hannover Messe Hannover Messe erwartet neuen Schub trotz Japan-Bebens
Nachrichten Wirtschaft Themen Hannover Messe Hannover Messe erwartet neuen Schub trotz Japan-Bebens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 30.03.2011
Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Messe AG (M), der Französische Botschafter Maurice Gourdault-Montagne (l.) und Wolfgang Wahlster.
Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender der Messe AG (M), der Französische Botschafter Maurice Gourdault-Montagne (l.) und Wolfgang Wahlster. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Nach einem grandiosen Start ins Jahr setzt die Industrie zum Spurt an - auf neue Rekordwerte. Vor allem die Schlüsselbranche Maschinenbau kann sich vor Aufträgen kaum retten. Das Geschäft boomt, zuletzt hat neben dem Export auch die inländische Nachfrage stark angezogen. Getrübt wird die Euphorie zur Hannover Messe aber durch die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in Japan sowie die Kämpfe in Libyen und die Unruhen in arabischen Ländern.

Mehr als 6500 Hightech-Anbieter aus 65 Ländern habe sich zur weltgrößten Technologieschau vom 4. bis zum 8. April in Hannover angemeldet. Schwerpunkte sind Maschinenbau, Robotik und Automation, „grüne“ Energietechnik sowie Antriebe für Elektroautos. Die Debatte um einen Atomausstieg dürfte auch auf der Industriemesse ein großes Thema sein. Energieintensive Unternehmen wie die Aluminium-, Kupfer- oder Stahlindustrie sind auf verlässliche und kostengünstige Stromlieferungen angewiesen. Absagen aus Japan gibt es nach Angaben der Messeleitung nicht.

Auch wenn viele Unternehmen bisher noch keine Auswirkungen der Katastrophe in Japan sehen: Es gibt dennoch Sorgen über demnächst eventuell ausbleibende Zulieferteile aus Fernost. Meist gebe es nicht nur einen, sondern mehrere Lieferanten und damit Möglichkeiten zum Ausweichen, erläutern Experten. Das Problem aber sei, dass in Zeiten voller Auftragsbücher alle schon am Anschlag produzierten. Einige Firmen prüfen wegen der Japan-Krise bereits Kurzarbeit.

Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt mit einer starken Position in Branchen wie Auto, Maschinenbau und Elektronik. Der Anteil des Landes am Welthandel beträgt nach einer Analyse der Commerzbank allerdings nur rund 5 Prozent. Ernst würde es vor allem, wenn der Super-GAU in Japan nicht zu verhindern wäre - und die japanische Wirtschaftsleistung dramatisch einbrechen würde.

Angesichts des Klimawandels und der steigenden Rohstoffkosten sind der sparsame Umgang mit Energie und ressourcenschonende Produktionstechniken schon seit längerem wichtige Messethemen. In diesem Jahr kommen Unwägbarkeiten über die Entwicklung der Ölpreise hinzu, die durch den Krieg in Libyen und die Unruhen in der arabischen Welt weiter steigen könnten.

Kosten sparen bleibt aus Sicht der Betriebe ein Gebot der Stunde. Energieeffizienz steht daher bei den 13 Einzelmessen auch im Mittelpunkt. Eine zentrale Rolle spielen dabei die erneuerbaren Energien. Zusammen mit den konventionellen Trägern deckt dieser Schwerpunkt nach Angaben der Messeleitung inzwischen ein Viertel des Programms ab. Auch Energieriesen wie EnBW und Vattenfall sind neben führenden Anbietern aus der Wind-, Solar- und Bioenergie-Branche als Aussteller in Hannover dabei.

Partnerland der Hannover Messe 2011 ist Frankreich. Dessen Botschafter in Deutschland, Maurice Gourdault-Montagne, begreift die Ausstellung auch als Ideenbörse zur Entwicklung umweltschonender Technologien: „Wir leben in einer Zeit des technologischen Umbruchs. Daran haben uns die letzten Tage erinnert“, sagt der Diplomat mit Blick auf die japanische Reaktorkatastrophe.

dpa