Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Mayas hielten Trinkwasser mit Hilfe von Seerosen rein
Nachrichten Wissen Nachrichtenticker Mayas hielten Trinkwasser mit Hilfe von Seerosen rein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 15.04.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Mexiko-Stadt/Belmopan

t.

Erste Erkenntnisse seiner Forschung stellte Brewer Ende vergangener Woche auf der Jahrestagung des Amerikanischen Geografenverbandes in Los Angeles vor. Wie die Seerosen das Wasser gereinigt haben sollten, wurde zunächst nicht bekannt.

In der Regenzeit im Winter und Frühjahr sammelten die Mayas in mit Lehm ausgekleideten Reservoirs Wasser für die lange Trockenperiode im Sommer und Herbst. Die Wasserpflanzen sorgten nach Angaben Brewers dafür, dass das Wasser nicht faulte. "(Die Mayas) wussten das und sie haben die Vegetation in den Bassins gezielt gepflegt", heißt es in Brewers Arbeit.

Demnach verfügten selbst kleinere Siedlungen über ausgefeilte Bewässerungs- und Speichersysteme mit künstlichen Terrassen und angelegten Bassins. Mit ihrem eigenen Wassermanagement hätten sich die Dörfer unabhängig von den großen Maya-Städten gemacht, schreibt Brewer.

Der US-Wissenschaftler forscht bereits seit 2006 in der Region. In einem nächsten Schritt will er nun untersuchen, wie das Wissen über das Wassermanagement von Siedlung zu Siedlung weitergegeben wurde.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Big Brother auf dem Meer - das ist heute noch Zukunftsmusik. Das Interesse daran ist aber groß. Denn eine lückenlose Überwachung der Seewege könnte zum Beispiel Piraten oder Umweltsündern Einhalt gebieten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.04.2013

Archäologen rätseln über Ursprung und Bedeutung eines großen, offenbar von Menschenhand gemachten Steinhügels am Grund des Sees Genezareth. Es handele sich um einen kegelförmigen Hügel aus großen, unbearbeiteten Basaltblöcken mit einem Durchmesser an der Basis von 70 Metern und einer Höhe von etwa 10 Metern, berichtete die Zeitung "Times of Israel" am Freitag unter Berufung auf das Onlinemagazin "Live Science".

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.04.2013

Washington (dpa) – Halb Affe, halb Mensch – so beschreiben Forscher die etwa zwei Millionen Jahren alten Überreste des Vormenschen Australopithecus sediba. Sie wurden vor wenigen Jahren in Südafrika entdeckt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 11.04.2013