Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Feuerwerk kaufen und Tipps für sicheres Böllern
Nachrichten Wissen Feuerwerk kaufen und Tipps für sicheres Böllern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 28.12.2018
In der Regel ist der Verkauf von Feuerwerkskörpern ab dem 29. Dezember eröffnet. 2018 startet der Verkauf allerdings schon einen Tag früher, am 28. Dezember. Quelle: Angelika Warmuth/dpa
Hannover

Silvester ohne Feuerwerk kommt für viele Menschen nicht infrage – im Durchschnitt geben die Deutschen über 100 Millionen Euro für Pyrotechnik aus. Von wann bis wann Sie ihr Feuerwerk kaufen können und ab wann geböllert werden darf, erfahren Sie hier. Lesen Sie außerdem Expertentipps für sicheres Böllern und auf was unbedingt geachtet werden sollte.

Feuerwerk an Silvester: Wann in Deutschland geböllert werden darf

In Deutschland ist das Zünden von Feuerwerkskörpern an Silvester ausschließlich vom 31. Dezember bis zum 1. Januar erlaubt. Laut Sprengstoffgesetz sind die Zeiten von 0 Uhr am 31. Dezember bis 24 Uhr am 1. Januar festgelegt.

In dem 48-Stunden-Fenster dürfen also Raketen, Böller und sonstiges Feuerwerk der Klasse 1 und 2 gezündet werden (mehr Informationen dazu unten). Allerdings können Städte und Gemeinden über die genaue zeitliche und örtliche Eingrenzung der Knallerei selbst entscheiden.

Wer außerhalb des erlaubten Zeitraums böllern will, braucht eine Sondergenehmigung. Sollte man außerhalb des erlaubten Zeitraums und ohne Sondergenehmigung Feuerwerk zünden, drohen Bußgelder.

Ab wann kann man Feuerwerk kaufen?

Außerhalb der erlaubten Zeiträume darf ohne Sondergenehmigung kein Feuerwerk gezündet werden. Daher ist der Verkauf von Feuerwerkskörpern der Klasse 2 (Raketen, Böller, etc.) auf den Zeitraum unmittelbar vor Silvester beschränkt.

Feuerwerk der Klasse 2 darf in der Regel nur ab dem 29. Dezember und bis zum 31. Dezember verkauft werden. Eine Ausnahme besteht, wenn der 29. Dezember auf einen Freitag, Samstag oder Sonntag fällt. Dann ist der Verkauf, so wie in diesem Jahr, bereits ab dem 28. Dezember gestattet. Am 31. Dezember haben die Geschäfte allerdings nur noch halbtags geöffnet.

Wer darf Feuerwerkskörper kaufen?

An Minderjährige ist der Verkauf von Feuerwerkskörpern der Klasse 2 grundsätzlich verboten!

Feuerwerk der Klasse 1 darf hingegen über das gesamte Jahr verkauft werden. Zudem ist der Verkauf der zu dieser Klasse gehörenden Artikel in Deutschland an Personen ab 12 Jahren erlaubt.

Feuerwerk der Klasse 1 und 2? Das ist der Unterschied

Grundsätzlich wird bei Feuerwerkskörpern zwischen vier Klassen (offiziell wird mittlerweile die Bezeichnung „Kategorie“ verwendet) unterschieden. Für den privaten Verkauf und Gebrauch sind allerdings nur die Klassen 1 und 2 relevant.

Feuerwerkskörper der Klasse 1 (Kategorie F1 oder Kleinstfeuerwerk): Scherzartikel, Knallerbsen, Tischfeuerwerk, etc.

Feuerwerkskörper der Klasse 2 (Kategorie F2 oder Kleinfeuerwerk): Silvesterraketen, Böller, Fontänen, Römische Lichter, etc.

Feuerwerkskörper der Klasse 3 (Kategorie F3 oder Mittelfeuerwerk): Feuerwerk, das nur mit spezieller Erlaubnis gekauft und gezündet werden darf.

Feuerwerkskörper der Klasse 4 (Kategorie F4 oder Großfeuerwerk): Feuerwerk, das ausschließlich von ausgebildeten Pyrotechnikern und mit offizieller Ankündigung gezündet werden darf.

Wo ist das Böllern erlaubt und verboten?

In vielen Innenstadtgebieten ist das Böllern übrigens verboten: In der Nähe von Krankenhäusern, Alten- oder Kinderheimen oder von Kirchen. Beachten Sie die lokalen Regelungen.

Vorsicht vor illegalen Böllern und Raketen

Experten warnen vor dem Kauf von illegalen Böllern und Raketen, die meist aus Osteuropa stammen und jedes Jahr den Markt überschwemmen. Diese Produkte sind extrem gefährlich, weil sie oftmals einen sogenannten Blitzknallsatz enthalten haben.

Außerdem seien in den nicht zugelassenen Böllern mehr Schwarzpulver enthalten und die angebrachten Zündschnüre zu kurz, so Experten. Deswegen könnte es zu einer vorzeitigen Zündung kommen. So gibt es jedes Jahr Meldungen über Unfälle mit schwersten Verletzungen oder sogar Todesfolgen.

Solche Feuerwerkskörper sind nicht nur äußerst gefährlich - wer sie nach Deutschland einführt, macht sich außerdem strafbar. Verstöße können mit einer Geldstrafe oder sogar einer Freiheitsstrafe geahndet werden.

Feuerwerkskörper kaufen: Nur geprüfte Böller und Raketen!

Käufer von Böllern und Raketen sollten nur bei geprüften Feuerwerkskörpern zugreifen und sie beim Fachhändler kaufen. Geprüfte Pyro-Artikel erkennen Käufer am CE-Zeichen (für europäische Richtlinien) und an der Registriernummer. Sie beginnt mit der Kennnummer der Prüfstelle.

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat beispielsweise die 0589. Es folgen die o.g. Feuerwerkskategorie (F1 oder F2) und eine fortlaufende Nummer. Eine vollständige Registriernummer kann also 0589-F2-1254 lauten, nennt die BAM als Beispiel. Das CE-Zeichen ist ebenfalls kombiniert mit der Kennnummer der Prüfstelle.

Tipps für sicheres Böllern

Auch geprüfte Böller und Raketen sollten mit Respekt behandelt werden und gehören nicht in Kinderhände. Für den Umgang mit Feuerwerk der Kategorie F1 ist als Mindestalter 12 Jahre und für F2 18 Jahre vorgeschrieben, so die Experten. Böller sollten nach dem Entzünden sofort und achtsam weggeworfen werden.

Raketen, Donner- und Kanonenschläge sollten nie aus der Hand entzündet werden. Beim Abbrennen des Feuerwerks sollte ein Schutzabstand von acht Metern eingehalten werden.

Feuerwerk an Silvester: Vorsorge treffen

Fenster, Terrassen- und Balkontüren sowie Dachluken sollten Mieter an Silvester geschlossen halten, damit sich keine Rakete ins Haus verirren kann, raten Experten. Keine gute Idee ist es, Raketen oder Böller auf dem Balkon abzufeuern, auch Hauseingang oder Treppenhaus sind dafür ungeeignete Orte. Abgebrannte Feuerwerkskörper und Böller gehören nicht ins Altpapier - sie müssen im Restmüll entsorgt werden.

Böller: Blindgänger nicht aufheben

Nicht explodierte Feuerwerkskörper sollte man am Boden liegen lassen. Sie können noch viel später explodieren und schwere Verletzungen verursachen, warnen Experten.

Sollte es doch zu kleineren Brandverletzungen kommen, ist es wichtig nicht gleich mit eiskaltem Wasser zu kühlen, sondern als Erstmaßnahme etwa 20 Grad warmes Wasser zur Kühlung der Verletzung zu nehmen. Die Unterkühlung durch das zu kalte Wasser könnte noch schwerwiegendere Verletzungen auslösen, so Mediziner.

Von RND/tr/js

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 27.000 Tierarten stehen am Ende dieses Jahres als bedroht auf der Roten Liste – Zehntausend mehr als noch vor rund zehn Jahren. Doch es gibt auch Hoffnung.

27.12.2018

Astro-Fans können sich 2019 auf zwei Mondfinsternisse und einen besonderen Blick auf den sonnennächsten Planeten freuen. Hier sind die astronomischen Höhepunkte der kommenden Monate.

27.12.2018

„Zwischen den Jahren” – eine Redewendung, die wahrscheinlich jeder kennt. Doch woher kommt die Formulierung, und welche Bedeutung hat sie eigentlich?

27.12.2018