Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Asteroid rast an Erde vorbei
Nachrichten Wissen Asteroid rast an Erde vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 13.02.2013
Eine Computeranimation der Nasa zeigt den Vorbeiflug des Asteroiden an der Erde. Quelle: dpa
Noordwijk

Das Wetter spielt am Freitagabend die entscheidende Rolle. Wenn alles klappt, kann der vom Süden her aufziehende Asteroid „2012 DA 14“ mit relativ einfachen Mitteln am Himmel beobachtet werden. Detlef Koschny (50) im niederländischen Noordwijk ist einer der Experten der Europäischen Weltraumagentur Esa. Er rät, es nicht unbedingt auf eigene Faust zu versuchen.

Wie kann der Asteroid am besten gesehen werden?

Nicht mit bloßem Auge. Ein Fernglas reicht aus. Wer den Asteroiden entdecken will, sollte nicht mitten in einer hellen Großstadt bleiben, sondern sich einen dunklen Ort suchen. Es kommt aber immer darauf an, wie klar der Himmel ist.

Rast der Asteroid schnell vorbei, ist er gleich wieder weg?

Der von der Sonne angestrahlte Asteroid ist nicht so schnell wie eine Sternschnuppe, aber bei weitem auch nicht so langsam wie der Mond. Er braucht etwa 40 Sekunden, bis er den zu sehenden Durchmesser des Mondes durchflogen hat. Er wird so etwa um 20.45 Uhr auftauchen und für zwei Stunden zu sehen sein.

Wo lässt sich der Asteroid am leichtesten beobachten?

In einer Sternwarte. Dort gibt es Hilfe und die entsprechenden Instrumente.

Gibt es in Deutschland bevorzugte Stellen?

Es gibt vom Wetter und der Helligkeit abgesehen keine Unterschiede, ob jemand im Norden oder Süden wohnt.

dpa/jos

Nordkorea hat seine Drohung wahr gemacht und einen dritten Atomtest unternommen. Die Auswirkungen der Detonation waren bis nach Deutschland zu spüren: Die Geologen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) aus Hannover liefern den Beweis.

12.02.2013

Ein langer Tisch, Stimmenwirrwarr, klapperndes Geschirr: Gerade Ältere haben in solch einer lauten Umgebung Probleme beim Hören. Gezieltes Training kann dies einer Studie zufolge verbessern.

12.02.2013

Wie weit lassen sich Extremereignisse überhaupt vorhersagen? Das ist Thema eines großen Symposiums in Hannover Herrenhausen. Fragen dazu an die Oldenburger Professorin Ulrike Feudel.

Ronald Meyer-Arlt 14.02.2013