Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Vögel passen sich zu langsam an den Klimawandel an
Nachrichten Wissen

Bedrohte Arten: Beunruhigende Ergebnisse: Vögel passen sich zu langsam an Klimawandel an

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 24.07.2019
Auch anpassungsfähige Arten wie Kohlmeise, Rauchschwalbe und Elster langfristig bedroht sind. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dp
Berlin

Vögel können sich zwar mit verschiedenen Strategien dem Klimawandel anpassen. Allerdings halten sie mit dessen Tempo kaum mit, so dass auch anpassungsfähige Arten wie Kohlmeise, Rauchschwalbe und Elster langfristig bedroht sind. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und internationale Kollegen nach einer Auswertung von Daten aus 71 Studien. Die Ergebnisse wurden im Journal „Nature Communications“ veröffentlicht.

Fortpflanzungszyklus werde nicht angepasst

„Manche Arten wie Blaumeise, Kohlmeise, Rötelfalke und Eichelhäher legen ihre Eier früher im Jahr und sie legen insgesamt mehr Eier, doch langfristig reicht das Tempo der Anpassung nicht aus, um die Art zu erhalten“, sagt Hauptautorin Viktoriia Radchuk vom Leibniz-IZW. „Es gibt trotzdem noch eine Lücke zwischen der eigentlichen Brutzeit und der optimalen Brutzeit.“ Optimal sei die Brutzeit unter anderem, wenn die Natur am meisten Nahrung biete.

Bei manchen Arten funktioniere die Anpassung gar nicht, etwa bei der Trottellumme. „Die Vögel spüren nicht, dass sich die Bedingungen verändern und sie auch ihre Fortpflanzungszyklus anpassen müssen“, so Radchuk. Die Ergebnisse seien beunruhigend.

Lesen Sie hier:
Sechstes „Massensterben“: Eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht

Prognose: Gefährdete Arten haben es noch schwerer

Noch beunruhigender sei die Tatsache, dass die analysierten Daten überwiegend häufige Arten umfassten, von denen bekannt ist, dass sie mit dem Klimawandel relativ gut umgehen. „Vergleichbare Anpassungen bei seltenen oder gefährdeten Arten müssen noch analysiert werden. Wir befürchten, dass die Prognosen zum Überleben für solche Arten, die für den Naturschutz von Belang sind, noch pessimistischer sein werden“, sagt Stephanie Kramer-Schadt, Leiterin der Abteilung für Ökologische Dynamiken am Leibniz-IZW.

Die Wissenschaftler haben 17 Vogelarten untersucht. Details zu den einzelnen Arten und ihren Strategien nennen sie in der Studie nicht.

Lesen Sie auch:
Nabu warnt: Ahnungslose Tierretter bringen Igel, Vögel und Frösche in Gefahr

Von RND/dpa

Eiszeit im Arm: Die Schmerzen kommen aus dem Nichts, sind aber so heftig, dass an Bewegung oder ruhiges Schlafen nicht mehr zu denken ist. Bei der Diagnose „Frozen Shoulder“ den Arm still zu halten, ist aber genau falsch.

24.07.2019

Seit einem Jahr wütet die Seuche Ebola im Osten des Kongos. Diese Epidemie ist besonders gefährlich – und bislang nicht in den Griff zu bekommen. Warum?

24.07.2019

Ob Sicherheitsleck, Schadstoffe oder wenig Komfort: Beim Qualitätscheck fielen Kinderwagen in der Vergangenheit oft durch. Die Hersteller haben daraus offenbar gelernt. Sogar zwei preisgünstige Modelle konnten im Test überzeugen. Probleme gibt es dennoch.

24.07.2019