Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Biene oder Wespe: Wo ist der Unterschied?
Nachrichten Wissen

Biene oder Wespe: Wo ist der Unterschied?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 12.06.2019
Wie kann man Bienen und Wespen unterscheiden? Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Berlin

Wespen erkennt man gut - an der Wespentaille. Es gibt eine Art Einschnitt zwischen dem mittleren Körperabschnitt und dem Hinterleib. Und natürlich trägt sie das typische schwarz-gelbe Körperkleid.

Lebensmittel-Liebhaber: Deutschen und Gemeine Wespe

Am üblichsten sind in Deutschland zwei Arten: Die Deutsche Wespe erkennt man an einer gelben Stelle mit drei schwarzen Punkten zwischen ihren Augen. Die Gemeine Wespe, auch als Gewöhnliche Wespe bezeichnet, hat einen ankerförmigen Fleck an dieser Stelle. Nur diese beiden Arten haben es auf unsere Lebensmittel abgesehen.

Lesen Sie: Wespen mit einfachen Hausmitteln vertreiben

Und: Nervig, aber nützlich: Wissenswertes über die Wespe

Wespe, Biene oder Hummel: Es gilt den kleinen und feinen Unterschied zu erkennen. Quelle: Dpa

Hornisse: Große Wespenart steht unter Naturschutz

Die Hornisse ist auch eine Wespe - genauer gesagt eine Wespenart, die zusätzlich zum Streifenmuster in Gelb und Schwarz rötlich-braune Bereiche am Kopf und in der Körpermitte hat. Sie ist größer als andere Wespen. Den Unterschied sollte man kennen, denn Hornissen kommen in Deutschland nur noch selten vor und stehen unter Naturschutz - genauso wie Bienen.

Honigbienen: Beim Stich Verlust des Stachels

Honigbienen haben zusätzlich zum Streifenkleid einen eher bräunlichen Hinterleib, sind rundlicher und stärker behaart. Und bei einem Stich verlieren sie ihren Stachel, Wespen nicht.

Lesen Sie auch: Warum sind Bienen wichtig für die Umwelt?

Und:
Welche Pflanzen sind gut für Bienen?

Hummeln: Gemütliche Nektar-Liebhaber

Hummeln gehören zu den Bienen, daher können sie ebenfalls stechen. Die vergleichsweise dicken Brummer tragen noch mehr Fell als die Bienen. Sie wirken gemütlich, wenn sie durch die Gegend schwirren. Sie interessieren sich nicht für Lebensmittel, sondern suchen Nektar.

Schwebfliegen: Schwarz-gelbes Kleid ist nur Tarnung

Schwebfliegen sind nur scheinbar Wespen - und komplett harmlos. Sie können nicht einmal stechen. Ihr schwarz-gelbes Kleid ist reine Tarnung. Die erwachsenen Tiere ernähren sich von Nektar und Pollen. Am ehesten erkennt man sie am Flug: Sie können wie Kolibris still in der Luft schweben und dann blitzartig vorwärts oder rückwärts lossausen. Und wer es schafft, sie im Stillstand von der Nähe zu betrachten, erkennt: Schwebfliegen haben wie die Fliegenarten nur zwei ausgereifte Flügel - Bienen und Wespen vier.

Von RND / dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flirrende Hitze, Prachtstauden, die zum Farbfeuerwerk bitten, üppig tragende Beerensträucher und reich gefüllte Gemüsebeete: Wenn der Sommer auf dem Höhepunkt ist, bekommen Gartenfreunde im Nutz- und Ziergarten allerhand zu tun. Die wichtigsten Gartenarbeiten im Juli auf einen Blick.

12.06.2019

Kanada macht Ernst beim Schutz von Meeressäugern: Das Land will künftig die Haltung und Zucht von Delfinen und anderen Walen verbieten. Aus den Aquarien werden sie dennoch nicht so schnell verschwinden.

11.06.2019

Das nächste Flugtaxi steht in den Startlöchern: Aachener Forscher wollen das elektrohybride Kleinflugzeug Silent Air zur Serienreife entwickeln und produzieren lassen. Im Betrieb soll es dann so günstig sein wie ein Bahnticket Erster Klasse.

11.06.2019