Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Basstölpel bei Futtersuche gar nicht tölpelhaft
Nachrichten Wissen Basstölpel bei Futtersuche gar nicht tölpelhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 02.06.2014
Ein Basstölpel in der Luft nahe dem roten Felsen der deutschen Hochseeinsel Helgoland. Fischerboote üben eine deutlich größere Anziehungskraft auf Seevögel aus als bislang angenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Cork

Fischerboote üben eine deutlich größere Anziehungskraft auf Seevögel aus als bislang angenommen. Das zeigt eine Studie mit Basstölpeln rund um die britischen Inseln, die im Journal „Current Biology“ veröffentlicht wurde. Demnach beeinflussen Fischerboote das Verhalten der großen Vögel bis zu elf Kilometer vom Schiff entfernt.

Eine irisch-britische Forschergruppe um Thomas Bodey von der Universität Exeter untersuchte das Verhalten von Basstölpeln in sechs Kolonien und verglich es mit Daten zu Schiffsbewegungen im selben Gebiet. Die Einflussbereich von Schiffen auf Seevögel in der Umgebung hatte einen Durchmesser von 22 Kilometern, fanden die Wissenschaftler aus Cornwall (Großbritannien) und Cork (Irland) heraus.

Anzeige

„Wir wussten, dass Basstölpel und andere Seevögel regelmäßig Fischerbooten folgen. Wir hatten es aber für ein eher lokales Phänomen gehalten und waren überrascht, in welchem Ausmaß das Vogelverhalten beeinflusst wurde“, erklärte Autor Thomas Bodey von der Universität Exeter in einer Mitteilung.

Die Basstölpel können die Schiffe vermutlich auch aus großen Distanzen sehen - oder sie erkennen die vielen Artgenossen, die bereits über den Booten fliegen. Der Geruchssinn spiele dabei wahrscheinlich keine Rolle, sagte Bodey auf Anfrage.

Basstölpel (Morus bassanus) haben eine Flügelspannweite von knapp zwei Metern. Sie verbringen fast ihr ganzes Leben auf See und brüten in großen Kolonien an Steilküsten. Beifang und Fischabfälle sind eine beliebte Nahrungsquelle für die Vögel, deren Bestand stetig wächst.

Bodey und seine Kollegen stellten auch fest, dass die Tiere genau unterscheiden, mit welcher Art von Boot sie es zu tun haben und ob es gerade fischt oder nicht. Setzten die Schiffe etwa Schleppnetze in tieferen Gewässern ein, wechselten die Basstölpel zu ihrem typischem Verhalten bei der Nahrungssuche. Andere Boote hingegen waren attraktiver für die Vögel, wenn sie nicht fischten - vermutlich, weil der Fang an Bord verarbeitet wurde und mehr Fischabfall anfiel.

„Der Einfluss von Fischereiabfall auf Seevögel ist vielschichtig und kann je nach Tierart sowohl positiv als auch negativ sein“, sagte Bodey. Kenntnisse über die Anziehungskraft der Schiffe seien für die Meeresraumplanung und Fischereipolitik von großer Bedeutung.

dpa

Mehr zum Thema

Der Naturschutzverein Jordsand hat den Austernfischer zum Seevogel des Jahres 2014 gewählt, um auf die Bedrohung der Küstenvögel aufmerksam zu machen.

12.12.2013

Da könnte man ja neidisch werden: Fit und sportlich bis ins hohe Alter - was für Menschen ein Traum wäre, ist für manche Seevögel anscheinend völlig normal.

02.07.2012

Birgit Berends hat Pinguine in fast allen Materialien, Farben, Formen und Größen. Zusammen mit ihrem Mann Stefan Kirchhoff besitzt sie mehr als 15.000 Exemplare – damit will sie ins Guinness-Buch der Rekorde.

17.09.2013
Wissen Vor sieben Jahren eingeschleppt - Bakterium lässt Kastanien absterben
02.06.2014
01.06.2014
Wissen Mammografie-Screening ist umstritten - Brustkrebs-Früherkennung erneut in Kritik
01.06.2014