Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Chlamydien-Impfung für Koalas
Nachrichten Wissen Chlamydien-Impfung für Koalas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 29.10.2014
Die Infektion löst bei den Tieren Augen- und Blaseninfektionen aus und behindert ihre Fortpflanzung. Quelle: dpa
Anzeige
Sydney

Ein erster großer Test an sechzig in freier Natur lebenden Koalas sei ein Erfolg gewesen, sagten Forscher der Universität der Sunshine Coast am Mittwoch.

Eine Infektion mit Chlamydien zählt zu den größten Bedrohungen für Koalas. Die Bakterien lösen bei Männchen und Weibchen Augen- und Blaseninfektionen aus und behindern die Fortpflanzung. Die Wissenschaftler im australischen Bundesstaat Queensland impften die Hälfte der sechzig Koalas und beobachteten die Tiere für ein Jahr. Bei allen geimpften Tieren habe sich eine gute Reaktion des Immunsystems gezeigt. Zudem seien sie weniger stark mit Chlamydien infiziert gewesen als die Kontrolltiere, sagte der Leiter des Forscherteams, Peter Timms. Die Studie solle nun um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Anzeige

Im Jahr 2012 wurden die nur in Australien heimischen Koalas auf die Liste der bedrohten Arten gesetzt. Die Art ist auch durch die Zerstörung ihres Lebensraums, Buschbrände, Unfälle auf Straßen und Hundeattacken gefährdet. Die australische Koala-Stiftung schätzt, dass es weniger als 80 000 in der Natur lebende Koalas gibt.

Auch bei Menschen sind die häufig unerkannten Chlamydien-Infektionen weit verbreitet und können zu Unfruchtbarkeit der Frau führen. Die unter anderem beim Sex übertragenen Erreger lassen sich jedoch mit Antibiotika gut bekämpfen.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama 88 Kilometer an Auto festgeklammert - Koala überlebt Höllentrip auf Kofferraum

Festgeklammert auf dem Kofferraum eines Wagens hat ein Koalabär eine wahnwitzige Reise über eine Schnellstraße im australischen Queensland überlebt. Als einzige Verletzung nach der rund 90 Kilometer langen Höllentour habe er sich eine Kralle abgerissen.

29.07.2014

Koalas haben keine Schweißdrüsen unter ihrem Fell. Ist es ihnen zu warm nutzen sie eine biologische Klimaanlage zur Kühlung: Sie kuscheln sich an kühlende Baumstämme.

04.06.2014

Im Süden Australiens wimmelt es von Kängurus und Koalas. Auf Kangaroo Island hüpfen und boxen mehr als 50 Arten umher. Auch für Badenixen und Sonnensüchtige lohnt sich die Reise - die Strände sind noch nahezu unberührt.

Sonja Fröhlich 01.03.2014
Wissen Ebola traumatisiert Kinder - „Monster im Astronauten-Anzug“
28.10.2014