Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Wissen Darf ich mit Karnevalskostüm ins Büro?
Nachrichten Wissen Darf ich mit Karnevalskostüm ins Büro?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 17.01.2019
Spaß bei der Arbeit: Am Rosenmontag im Kostüm ins Büro zu kommen, kann Laune machen – oder aber den Chef verärgern. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Berlin

In Hamburg oder Berlin weiß kaum einer, worum alle so viel Aufhebens machen, in Köln und Umgebung bedeutet Karneval: Narrenfreiheit. Oder etwa doch nicht? Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin, stellt klar: „Erstmal muss man sagen: Es gibt kein Karnevalsarbeitsrecht.“

Regionale Unterschiede

Auch von Weiberfastnacht bis Faschingsdienstag gelten also die üblichen Regeln. Was ist also arbeitsrechtlich zu Karneval erlaubt und was nicht? Grundsätzlich komme es meist darauf an, in welcher Region man arbeitet, erläutert Bredereck. Wer am Rosenmontag verkleidet zur Arbeit kommt, könne da mit Verständnis vom Chef rechnen, wo Karnevalsfeiern üblich sind. Gleiches gilt zum Beispiel für laute Karnevalslieder aus dem Radio, ein Gläschen Sekt unter Kollegen oder Kamelle, die durch die Firma fliegen. Wenn das seit Jahren so Tradition ist, können Angestellte in der Regel darauf vertrauen, dass närrisches Verhalten keine Konsequenzen nach sich zieht.

Zustimmung vom Chef

„Als Bankangestellter in Berlin empfiehlt es sich dagegen nicht, einfach verkleidet hinter dem Schalter zu sitzen“, so der Fachanwalt. „Da sollten sich Angestellte am besten ganz normal verhalten.“ Und andersherum? Darf der Chef seine Mitarbeiter dazu auffordern, an Karneval mit Papphütchen an der Verkaufstheke zu stehen? „Wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse hat und seine Anordnung begründen kann, kann er durchaus Anweisungen zur Betriebskleidung geben - auch an Karneval“, so Bredereck. Das werde aber in der Regel eher in Regionen passieren, in denen üblicherweise Karnevalsfeiern stattfinden. Demgegenüber stehe auch immer das Persönlichkeitsrecht des Angestellten.

Sexistische Verkleidung verboten

„Es gibt da auch Grenzen“, erläutert der Fachanwalt. Etwa, wenn eine vom Arbeitgeber angedachte Verkleidung sexistisch ist. „Keiner muss sich erniedrigen lassen“, so Bredereck. Einschränkungen kann es auch da geben, wo Sicherheitsrisiken bestehen. Konfetti und Luftschlangen über die Werkbank oder die Arbeitsmaschinen zu werfen, ist zum Beispiel so ein Fall. Mitarbeiter können Arbeitsräume nicht einfach nach Lust und Laune dekorieren. „Hier gehen die Sicherheitsbestimmungen ganz klar vor“, betont Bredereck. Zugunsten des Arbeitsschutzes kann der Arbeitgeber Deko-Artikel also verbieten. Und in diesem Fall macht es auch keinen Unterschied, ob der Betrieb in Nordrhein-Westfalen oder in Hamburg sitzt.

Kater nach dem Karneval? Das hilft!

Für den Morgen nach der Karnevalsfeier empfiehlt Ernährungswissenschaftler Harald Seitz ein mineralstoffhaltiges Frühstück - zum Beispiel mit sauren Gurken, Matjes, Gemüsebrühe oder einem Gemüseeintopf. Das enthaltene Salz helfe, den Mineralhaushalt in Ordnung zu bringen. Ganz wichtig außerdem: Viel Flüssigkeit trinken, und anschließend Bewegung an der frischen Luft. Ein Bier gegen den Kater könne die Beschwerden zwar tatsächlich kurzfristig lindern, „zumindest bei manchen“, wie Seitz erklärt. Der Kater verzögert sich damit aber nur - und verlängert sich im schlimmsten Fall auch noch.

Von Amelie Breitenhuber

Rettungseinsätze werden immer öfter behindert, Rettungsgassen erst gar nicht gebildet: Notfallsanitäter Jörg Nießen erlebt viele heikle und skurrile Abenteuer. Im Interview erzählt er von seinem Alltag.

17.01.2019

Die Japanerin Marie Kondo räumt auf und lässt den guten Vorsatz für das neue Jahr wahr werden: Endlich Ordnung zu Hause schaffen. In der Aufräumserie auf Netflix macht sie Hausbesuche und wendet ihre KonMari-Methode an. Doch funktioniert sie wirklich?

17.01.2019

Astro-Alex gibt seinen Posten an Astro-Luca ab: Der Italiener Luca Parmitano bereitet sich derzeit auf seinen sechsmonatigen Aufenthalt im All vor. Schon 2013 war er auf der ISS – und wäre bei einem Außeneinsatz fast ertrunken.

16.01.2019